Fußball

DFB-Newcomer mit 29 Wagner strotzt vor Selbstbewusstsein

wagner.jpg

Mit 29 Jahren ist Sandro Wagner der älteste Spieler im aktuellen DFB-Aufgebot.

(Foto: picture alliance / Jens Dresling)

Fußballprofi Sandro Wagner ist nach seinem DFB-Debüt von seinen Qualitäten überzeugt. Mit 29 Jahren ist der Hoffenheim-Stürmer ein echter Spätstarter. Aber er hat noch einiges vor.

67 Minuten - so lange dauerte der erste Auftritt von Sandro Wagner im DFB-Dress. Und auch wenn es nur ein lockerer Testkick gegen Dänemark war (1:1), ist der 29-Jährige vollends zufrieden. "Dieses Gefühl habe ich mir immer gewünscht. Auch wenn es nach zwei Wochen Urlaub und nur einer Trainingseinheit vorm Spiel nicht ganz so einfach war, sofort gut zu spielen", sagte Wagner der "Bild"-Zeitung. Experten bescheinigten ihm dennoch eine ordentliche Leistung. Gerade auch, weil Jogi Löw mit dem 1,94-Meter-Stürmer sein Taktik-Repertoire um eine weitere Komponente ergänzen könne. Denn neben Mario Gomez vom VfL Wolfsburg, mangelt es der Nationalmannschaft an klassischen "Neunern".

Auch deshalb wittert Wagner seine Chance. Er sehe sich selbst als seinen größten Konkurrenten für die WM-Nominierung im kommenden Jahr an. "Das heißt, dass ich nur auf meine Leistung schaue und versuche, den maximalen Erfolg zu haben. Den Rest kann ich nicht beeinflussen", so der Hoffenheimer weiter. An Selbstbewusstsein hat es dem Rechtsfuß ohnehin noch nie gemangelt. Im Dezember 2016 sagte er nach seinem Doppelpack beim 4:0-Erfolg gegen Köln in einem "Bild"-Interview: "Ich bin mit Abstand der beste deutsche Stürmer."

Beim WM-Qualifikationsspiel am Samstag gegen San Marino (20.45 Uhr auf RTL und im n-tv.de Liveticker) und während des Confederations Cups in Russland (17. Juni bis 2. Juli) hat Sandro Wagner die Chance, auf Worte auch Taten folgen zu lassen.

Quelle: n-tv.de, tbu

Mehr zum Thema