Fußball

Messi feuert wilde Tirade ab "Was ist dein Problem, Glatzkopf?"

c67a394145f39550cd3918a4dbb97182.jpg

Ganz schön anstrengend in der Höhe.

(Foto: AP)

Das Spiel gegen Bolivien ist mühsam, doch am Ende steht ein knapper Sieg: Eigentlich können Argentiniens Fußballer schnell einen Haken hinter das Quali-Duell machen, doch Lionel Messi hat nach Abpfiff noch reichlich Redebedarf und liefert sich einen wilden Disput.

Nach dem mühsamen 2:1 (1:1)-Erfolg in der WM-Qualifikation gegen Bolivien ist Argentiniens Fußball-Superstar Lionel Messi offenbar mit einem bolivianischen Betreuer aneinandergeraten. Wie mehrere Medien berichten, kam es zu einem heftigen Disput mit Physiotherapeut Lucas Nava. "Was ist dein Problem, Glatzkopf?", soll Messi in Navas Richtung gefaucht haben. Auch kurze Zeit später war der Ärger noch nicht verraucht. "Du hast das ganze Spiel hindurch geschrien, du Idiot", setzte Messi seine Tirade fort: "Warum machst du Ärger? Von der Bank schreist du nur rum."

Nava verteidigte sich später und sagte, er habe "nur versucht, die anderen zu trennen, damit niemand eine Rote Karte bekommt", wird er von der Zeitung "Ole" zitiert. Er respektiere Messi, sagte er, "wie jeden argentinischen Spieler und wie jeden Menschen auf dieser Erde". In den sozialen Medien wurde der Disput schnell aufgegriffen, auch Messis Nationalmannschaftskollege Sergio Agüero, der aktuell verletzt ist, meldete sich zu Wort und schrieb bei Instagram: "Verpass' ihm einen auf die Glatze!"

Bestnoten für Messi und Palacios

Der Gastgeber war bei der Partie auf 3650 Metern über dem Meeresspiegel in der 24. Minute durch einen Treffer von Marcelo Martins zunächst in Führung gegangen. Lautaro Martínez glich kurz vor dem Ende der ersten Halbzeit in der 45. Minute für die Argentinier aus. Joaquín Correa traf in der 79. Minute zum Endstand. "Großartiger Triumph in der Höhe", schrieb Messi bei Instagram. Wie der 33 Jahre alte Kapitän bekam auch der Leverkusener Exequiel Palacios von der "Ole" die beste Note (9 von 10) im Team.

Argentinien hatte in der vergangenen Woche die erste Qualifikationspartie gegen Ecuador mit 1:0 gewonnen. Bolivien war von Brasilien mit 0:5 geschlagen worden. Wegen der Corona-Krise startete die WM-Qualifikation in Südamerika unter schweren Bedingungen. Die Region gehört derzeit zu den Brennpunkten der Pandemie. Nach dem Tod von Verbandspräsident César Salinas wird der bolivianische Fußball zudem von internen Grabenkämpfen erschüttert. Mehrere Vereine geben ihre Spieler nicht frei, Nationaltrainer César Farías wird Korruption vorgeworfen.

Quelle: ntv.de, tno/sid