Fußball

Als Sportdirektor zum Ex-Klub? Zidane soll wieder Ronaldos Chef werden

RTX3HWBW.jpg

Geht die erfolgreiche Zusammenarbeit weiter?

(Foto: REUTERS)

Weltfußballer Cristiano Ronaldo ist zu seiner offiziellen Präsentation nur kurz in Turin, entfacht aber bereits eine riesige Euphorie im Umfeld von Juventus. Und die Klubbosse arbeiten bereits am nächsten Coup - mit Zinedine Zidane in ungewohnter Rolle.

Erfolgscoach Zinedine Zidane steht vor einer überraschend schnellen Rückkehr in den Spitzenfußball, allerdings in neuer Rolle. Wie die spanische Internetseite "Libertad Digital" berichtet, soll Zidane bei seinem Ex-Klub Juventus Turin als Sportdirektor anfangen. Es wäre der zweite Coup des italienischen Rekordmeisters nach der Verpflichtung von Weltfußballer Cristiano Ronaldo. Der 46-Jährige hatte mit Real Madrid um Ronaldo in den vergangenen drei Jahren jeweils die Champions League gewonnen.

Nach dem jüngsten Coup im Mai gegen Jürgen Klopps FC Liverpool war der einstige Weltklasse-Spieler zurückgetreten. In Turin, wo er zwischen 1996 und 2001 spielte, soll er ab Oktober der sportlichen Leitung um Sportdirektor Fabio Paratici zur Seite stehen. Das berichtet das Internetportal unter Berufung auf Quellen aus dem Umfeld von Juve-Präsident Andrea Agnelli.

Ronaldo hat es derweil nach seiner offiziellen Präsentation in Turin nicht lange in Italien gehalten. Der 33-Jährige reiste noch am Montagabend wieder ab. Er lässt allerdings in Abwesenheit nach einer passenden Villa für sich und seine Familie suchen - im Mandria-Park, einem der größten Parks Europas. Im privaten Teil der Anlage wohnen bereits Präsident Agnelli und dessen Vize Pavel Nedved. Ronaldo wird erst am 30. Juli das Training mit seinen neuen Kollegen um Sami Khedira und Emre Can aufnehmen. Ob Ronaldo mit Juventus Ende Juli auf US-Tour gehen wird, ist noch offen.

Sein Agent Jorge Mendes zeigte sich indes überzeugt, dass der Stürmer auch mit Turin den Champions-League-Titel erobern wird. "Er ist der beste Fußballer der Geschichte. In Manchester war er der Beste in der Geschichte des Klubs, er war der Beste bei Real Madrid. Bei Juve wird es dasselbe sein", sagte er bei Sky Sport. Auch Italiens Medien erwarten viel von dem Superstart. "Ronaldo no limits", schrieb die "Gazzetta dello Sport": "Er ist wie ein Rockstar. Die Welt ist seine Bühne und er besetzt sie ganz." Der "Corriere dello Sport" begrüßte "The Champion". Ronaldo werde in Turin "Geschichte schreiben".

Quelle: n-tv.de, tno/dpa/sid