Fußball

1860 siegt gegen FC Bayern II Zirkzees blutiger Tritt überschattet Derby

imago1000202439h.jpg

Hiller spielte nach Behandlung weiter.

(Foto: imago images/Sven Simon)

Der TSV 1860 München gewinnt das Münchner Stadtderby, wenn auch "nur" gegen die Zweitvertretung des deutschen Rekordmeisters. Für den Aufreger des Drittliga-Duells sorgt Bayerns Joshua Zirkzee, der Löwen-Torhüter Marco Hiller blutverschmiert zurücklässt.

Mit einem Derbysieg auf Platz zwei: 1860 München hat mit einem 2:0 (1:0) bei Bayern München II im Rennen um den Aufstieg in die 2. Fußball-Bundesliga nachgelegt. Ein Eigentor von Timo Kern (44.) und der Treffer von Merveille Biankadi (90.+2) ebneten den Löwen den Weg zum achten Saisonerfolg. Die Bayern-Reserve, bei der der auch schon in der Bundesliga erfolgreiche Joshua Zirkzee nach einem üblen Tritt Rot sah (27.), bleibt im unteren Tabellendrittel.

In der bayrischen Landeshauptstadt entwickelte sich von Beginn an ein hitziges Spiel, bei dem Zirkzee sein Team schon früh entscheidend schwächte. Der Niederländer, den die Bayern in diesem Winter womöglich noch an einen Bundesligisten verleihen, traf Löwen-Keeper Marco Hiller nach einer Grätsche am Kopf und musste völlig zu Recht wegen seines überharten und gefährlichen Einsteigens vom Platz.

Hiller konnte weiterspielen, nachdem die starke Blutung an seinem Kopf versorgt und gestillt war. In Unterzahl hatte die Bayern-Reserve wenig entgegenzusetzen. Ein Standard brachte kurz vor der Pause das 1:0 für die Löwen, die jedoch bis zur Nachspielzeit brauchten, um das Spiel mit dem zweiten Treffer zu entscheiden.

Wie die Bayern-Zweitvertretung auf den hinteren Plätzen fest steckt auch der 1. FC Kaiserslautern, der nur zu einem 0:0 bei Viktoria Köln kam und dabei bereits sein zehntes Unentschieden im 18. Spiel holte. Der 1. FC Magdeburg verließ derweil vorerst den letzten Tabellenplatz der 3. Liga. Nach einem 1:1 (1:0) gegen den KFC Uerdingen, der nach einer Gelb-Roten Karte gegen Edvinas Girdvainis (78.) in Unterzahl spielte, ist der MSV Duisburg neues Schlusslicht. Die Zebras sind allerdings erst am Sonntag beim Aufstiegsanwärter FC Ingolstadt im Einsatz.

Vorerst Dritter ist Hansa Rostock nach einem 1:0 (0:0) gegen die SpVgg Unterhaching. John Verhoek (55.) gelang dabei der einzige Treffer. Unterdessen arbeitet sich der von Ex-Nationalspieler Torsten Frings trainierte SV Meppen nach seinem Fehlstart in die Saison weiter nach vorne. Das 1:0 (1:0) gegen den 1. FC Saarbrücken war der bereits vierte Sieg aus den vergangenen sechs Spielen, Meppen verbesserte sich damit vorerst auf Platz zwölf. Im Verfolgerduell trennten sich Absteiger Wehen Wiesbaden und der Hallesche FC 1:1 (0:1), beide Teams haben die Spitzengruppe somit weiter im Blick.

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
ntv Tipp
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.