Olympia

"Wäre ein krimineller Akt" Experte hält Walijewa-Strategie für Ausrede

Kamila Walijewa darf wohl ihre olympische Goldmedaille behalten, auch im Einzel darf die russische Eiskunstläuferin starten - obwohl sie vor den Olympischen Spielen in Peking positiv auf ein Dopingmittel getestet wird. Der Fall sorgt weiter für Ärger.

Der Dopingexperte Fritz Sörgel hält die angeblich versehentliche Einnahme des Herzmittels Trimetazidin durch ein gemeinsam genutztes Glas des Opas für eine Ausrede der Eiskunstläuferin Kamila Walijewa. "Die Menge für eine positive Dopingprobe kann nicht durch Speichel an einem Glasrand in den Körper gelangen", sagte der Pharmakologe der Deutschen Presse-Agentur.

Sörgel empfiehlt, nicht nur die B-Probe der 15 Jahre alten Team-Olympiasiegerin zu untersuchen, sondern auch die seitdem erfolgten negativen Tests. "Man sollte das wissenschaftlich optimal machen. Die neuesten analytischen Methoden erhöhen die Nachweismöglichkeit im Vergleich zu denen in einem Doping-Labor um den Faktor fünf", erklärte der Wissenschaftler. Falls sich die Angaben der Europameisterin aus Russland als nicht richtig erweisen sollten und sie das Mittel aus ihrem Trainingsumfeld erhalten hätte, wäre das "ein krimineller Akt und rücksichtslos gegen einen jungen Menschen".

Der Eislauf-Jungstar sei für die Theorie der Verunreinigung mit dem Medikament ihres Großvaters die einzige Zeugin. "Scheinbar wird alles versucht, nicht wieder Staatsdoping ins Spiel zu bringen", sagte Sörgel. Russlands Olympia-Sperre wegen Doping-Vertuschung und Daten-Manipulationen läuft Ende des Jahres aus. Walijewas Anwälte hätten "Gründe präsentiert, die Zweifel an ihrer Schuld" hinterließen, teilte Denis Oswald, der Vorsitzende der Disziplinarkommission des Internationalen Olympischen Komitees, in Peking mit. Dies sei Teil der Verteidigung Walijewas im Eilverfahren des Internationalen Sportgerichtshofs Cas über ihre Zulassung zum Damen-Einzel gewesen.

Russischen Medien zufolge habe ihre Anwältin in der Cas-Anhörung darauf verwiesen, die Ausnahmeathletin könne aus einem Glas getrunken haben, das zuvor ihr Großvater genutzt habe. Durch eine Speichelübertragung könne dann die verbotene Substanz in ihren Körper gelangt sein. Walijewa war bei den russischen Meisterschaften Ende Dezember positiv auf Trimetazidin getestet worden, das die Blutzufuhr zum Herzen durch Weitung der Blutgefäße fördert. Der Befund war jedoch erst während der Winterspiele in Peking bekannt geworden.

Quelle: ntv.de, ter/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen