Olympia

Weitspringer Rehm hat die Norm Paralympics-Star klagt gegen Olympia-Ausschluss

imago1002963058h.jpg

Im paralympischen Sport ist Rehm längst ohne Konkurrenz.

(Foto: imago images/Beautiful Sports)

Markus Rehm möchte bei den Olympischen Spielen im Weitsprung starten. Die Norm hat der 32-Jährige sogar deutlich erfüllt - allerdings mit einer Unterschenkelprothese. Rehm möchte jedoch nicht nur bei den Paralympics antreten und zieht deshalb jetzt sogar vor Gericht.

Paralympics-Star Markus Rehm zieht im Kampf um seine Teilnahme an den Olympischen Spielen offenbar vor den Internationalen Sportgerichtshof CAS. Das berichtet die "Frankfurter Allgemeine Zeitung", knapp eine Woche vor der Eröffnung der Spiele in Tokio (23. Juli bis 8. August). Laut Klageschrift fordere Rehm demnach sogar die uneingeschränkte Zulassung zum Weitsprung-Wettbewerb. Lediglich ersatzweise werde die Zulassung außer Konkurrenz oder in gesonderter Wertung verlangt.

In der Klage heiße es weiter: Ein Athlet, der trotz seiner "Behinderung" die Qualifikationsnorm erreiche, die für alle gelte, könne nicht einfach den Paralympischen Spielen allein zugeordnet werden. Rehm fordere zudem vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und vom Deutschen Leichtathletik-Verband (DLV) die Bestätigung der Nominierung.

Anfang des Monats hatte der DLV den Weitspringer in gesonderter Wertung für die Sommerspiele vorgeschlagen, der DOSB fragte daraufhin eine mögliche Teilnahme beim Internationalen Olympischen Komitee (IOC) an. Am 6. Juli allerdings habe das IOC dem DLV mitgeteilt, dass Rehm nach Auskunft von World Athletics nicht startberechtigt sei. Der Leichtathletik-Weltverband beruft sich dabei auf Regel 6.3.4, laut der Rehms Prothese ein mechanisches Hilfsmittel sei. Der Athlet müsse demnach beweisen, dass er dadurch keinen Vorteil hat. Der CAS hatte diese Regel im vergangenen Jahr allerdings bereits als rechtswidrig bezeichnet.

Mehr zum Thema

Rehm hatte im Juni seinen eigenen Weltrekord auf 8,62 Meter verbessert und damit die nationale Olympia-Norm (8,22) deutlich geknackt. Der Prothesenspringer hofft auf einen Doppelstart bei Olympia und bei den Paralympics (24. August bis 5. September). Seit seinem internationalen Debüt bei der WM 2011 ist der 32-Jährige in elf Wettkämpfen bei Paralympics sowie Welt- und Europameisterschaften unbezwungen.

"Mir geht es ausschließlich darum, ein Zeichen für Inklusion und den paralympischen Sport zu setzen", sagte er zuletzt: "Ziel ist es, eine nachhaltige Veränderung anzustoßen, und aus diesem Grund geht es mir nicht um eine Medaille, sondern um die Botschaft."

Quelle: ntv.de, tsi/sid

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.