Technik

Bluetooth-Kopfhörer mit ANC Denon AH-GC30 klingt besser als der Rest

Denon AH-GC30 Test.jpg

Der Denon AH-GC30 ist schick, aber robust.

(Foto: kwe)

Der Denon AH-GC30 ist vielleicht der beste Klangkünstler unter den ANC-Bluetooth-Kopfhörer und auch seine Geräuschunterdrückung kann sich hören lassen. Lediglich Ausdauer und USB-Anschluss sind nicht ganz zeitgemäß.

Mit dem AH-GC30 hat jetzt auch Denon einen Bügel-Kopfhörer mit Bluetooth und aktiver Geräuschunterdrückung (ANC) auf dem Markt, der zur absoluten Spitzenklasse gehört. n-tv.de hat sich angehört, wo er dort einzuordnen ist.

Robust und bequem

Als erstes fällt das robuste, aber sehr gefällige Design auf. Die Hörmuscheln hängen in breiten, matten Aluminium-Gabeln, die nahezu unkaputtbar wirken. Auch Bügel, Befestigungen und Gelenke sehen so aus, als würden sie einiges aushalten. Die Muscheln selbst sind aus Kunststoff, fühlen sich aber durch ihre gummierte Oberfläche angenehm weich an. Für den Transport in seiner ebenfalls sehr stabilen Box kann man den Denon AH-GC30 zusammenklappen. Insgesamt ist der erste Eindruck so, wie es bei einem 350-Euro-Kopfhörer auch sein sollte.

Durch dicke, weiche Polster ist der AH-GC30 über längere Zeit bequem zu tragen. Die Muscheln bieten dabei auch größeren Ohren Platz und den Anpress-Druck hat Denon optimal hinbekommen. Der Kopfhörer sitzt fest und sicher ohne auf Dauer unangenehm zu drücken.

Unkomplizierte Bedienung

Ausgezeichnet ist den Japanern auch die Bedienung gelungen. Obwohl die rechte Muschel eine Touch-Oberfläche hat, wird der Kopfhörer über drei Tasten gesteuert, die genau da sitzen, wo sie der Daumen vermutet. Und weil die mittlere Start-/Stopp-Taste etwas tiefer als die Lautstärke-Tasten liegt, kann man sie auch gut unterscheiden. Dazu gibt es noch eine gesonderte Taste, um die ANC-Funktionen zu regeln.

Denon AH-GC30 Test-2.jpg

Die Tasten sind einfach zu finden und zu bedienen.

(Foto: kwe)

Perfekt macht das herrlich unkomplizierte Bedien-Konzept eine gesonderte große Telefon-Taste an der linken Muschel, mit der man Anrufe annimmt, beendet, ablehnt oder zwischen zwei Anrufern wechselt. Tolle Idee: Drückt man die Taste zweimal, hört man, wie lange der Akku noch ungefähr durchhält.

Kein Assistent, wenig ausdauernd

Nicht so gelungen: Wenn man ihn abnimmt pausiert der Kopfhörer nicht automatisch die Wiedergabe. Außerdem wirkt der altmodische Micro-USB-Anschluss an einem brandneuen Headset für 350 Euro fehl am Platze - USB-C sollte wenigstens in der Oberklasse inzwischen Standard sein. Für viele Nutzer nicht unbedingt wichtig, aber ebenfalls nicht zeitgemäß: Man kann mit keiner Taste einen digitalen Assistenten aufrufen.

Trotz des altmodischen Anschlusses ist ein leerer Akku in rund zwei Stunden wieder geladen. Allerdings ist die durchschnittliche Laufleistung im Bluetooth-Betrieb von 20 Stunden nicht gerade berauschend. Immerhin kann man aber auch mit erschöpfter Batterie über Kabel weiter Musik hören. Außerdem kann man auf Reisen die Ausdauer erhöhen, wenn man den AH-GC30 anstöpselt und er nur für die Geräuschunterdrückung Strom benötigt.

Wunderbarer Klang

Die kleinen Schwächen verzeiht man dem Kopfhörer, sobald man Musik hört, denn er klingt ausgezeichnet. Der Sound ist im besten Sinne des Wortes neutral. Der Denon AH-GC30 verfälscht nicht, um irgendeiner unsinnigen Mode zu entsprechen, sondern lässt der Musik den Vortritt, wie sie Künstler und Studio aufgenommen und abgemischt haben.

Denon AH-GC30 Test-3.jpg

In der Transportbox findet man ein Ladekabel sowie Verbindungskabel mit und ohne Steuerung.

(Foto: kwe)

Seine 40-mm-Treiber liefern wunderbar kräftige Bässe, ausgezeichnete Mitten und herrlich klare Höhen. Der Kopfhörer glänzt außerdem durch große Offenheit und eine weite Bühne, auf der die einzelnen Instrumente und Stimmen exakt auszumachen sind. Welches Musik-Genre man bevorzugt, ist dabei ziemlich egal. Wichtiger ist, dass das Soundmaterial gut genug ist, um ihm die Details zu liefern, die er den Ohren bieten kann. Dazu unterstützt der Kopfhörer die Bluetooth-Wiedergabe über aptX HD und AAC. Beeindruckend ist auch der Klang beim Telefonieren und wie der Kopfhörer dabei störende Windgeräusche unterdrückt.

Um den Klang dem eigenen Geschmack anzupassen, gibt es die Denon-Audio-App mit einem umfangreichen Equalizer und zahlreichen Voreinstellungen. Leider ist die Android-Version etwas unzuverlässig und stürzt unter anderem bei Huawei-Geräten sofort nach dem Start ab. Weil die App aber offenbar nicht für Updates benötigt wird, kann man auch eine Alternative installieren.

Gute Geräuschunterdrückung

Die aktive Geräuschunterdrückung des Denon AH-GC30 kann nicht ganz so überzeugen wie der Klang, ist aber trotzdem gut. Auch wenn das Rauschen in der Bahn oder im Flugzeug nicht fast komplett ausgeblendet wird wie vom Bose QuietComfort 35 II oder dem Sony WH-1000XM3, wird es ausreichend reduziert, um schon bei leiser Musik ganz zu verschwinden.

Wie andere Kopfhörer bietet der AH-GC30 drei ANC-Modi: Stadt, Büro und Flugzeug. Man wechselt sie über die Extra-Taste an der rechten Muschel. Um vorübergehend die Umgebungsgeräusche durchzulassen, tippt man zweimal auf die Außenseite der Muschel. Da ist sie wieder, die einfache Bedienung.

Unterm Strich ist der Denon AH-GC30 vielleicht der ANC-Bluetooth-Kopfhörer mit dem schönsten Klang, wenn man seine neutrale Ausrichtung mag - und das sollte man. Er ist außerdem sehr bequem und lässt sich unkompliziert ohne viel Touch-Firlefanz bedienen. Hätte er dazu noch die Ausdauer und Intelligenz des Jabra Elite 85h und das fast beängstigend gute ANC des Sony WH-1000XM3 wäre er eine klare Kaufempfehlung. So bleiben nicht nur die beiden genannten Kopfhörer als Alternativen, sondern auch der Bose QuietComfort 35 II, der für rund 280 Euro das bessere Preis-Leistungs-Verhältnis bietet.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema