Technik

Googles neue kabellose Ohrhörer Die Pixel Buds 2 sind richtig gut

Pixel Buds 2 Teaser.jpg

Google verkauft die Pixel Buds 2 in Deutschland nur in Weiß.

(Foto: Google)

Die Google Pixel Buds 2 überzeugen durch ein gelungenes Gesamtpaket. Die kabellosen Ohrhörer klingen stark, sind kompakt und sehr praktisch. Wenn alles passt, sind sie für vor allem für Android-Nutzer die idealen Alltags-Stöpsel.

Die ersten Pixel Buds sind bei ntv.de durchgefallen, weil sie zu fummelig waren, nur durchschnittlichen Klang boten, Design und Bedienung nicht durchdacht waren. Jetzt gibt es die neue Generation, die zum Glück sehr wenig mit den Vorgängern zu tun hat. ntv.de hat sie ausprobiert und sich schnell an die Alltagsbegleiter im Ohr gewöhnt.

Gut sitzende Pfefferminzdrops

image_buds_F_white_CaseOpen_V3_RGB_SIMP.jpg

Das Ladecase ist klein und hochwertig.

(Foto: Google)

Zunächst sind die neuen Pixel Buds echte kabellose Ohrhörer, die nicht mehr durch eine Strippe verbunden sind. Die relativ große runde Außenseite ist geblieben, durch die man mit den Buds ein wenig so aussieht, als habe man Pfefferminzdrops in den Ohren. Insgesamt sind die Stöpsel aber so kompakt und ergonomisch geformt, dass sie angenehm sitzen und kaum hervorstehen. Durch Silikon-Flügel fallen sie auch beim Joggen oder Workout nicht heraus, aber man muss die Ohrhörer immer mal wieder nachjustieren, um den besten Klang zu behalten. Nach IPX4 sind sie schweißgeschützt und halten auch mal einen Regenschauer unbeschadet aus.

Besonders gut ist Google das Ladecase gelungen. Es ist so klein und flach, dass es in jeder Hosentasche Platz findet und ein haptisches Vergnügen: Der matte Kunststoff und der Schließmechanismus fühlen sich gut an. Die Box wie die Buds machen einen hochwertigen Eindruck.

image_buds_LS_white_0003_SpeakersRevised_V11_RGB_SIMP.jpg

Die Pixel Buds 2 können ihren starken Klang nur entfalten, wenn man sie so dreht, dass die Silikon-Flügel im Ohr einhaken.

(Foto: Google)

Mit dem Ladecase sind die Pixel Buds auch im Handumdrehen mit einem Android-Gerät gekoppelt. Man muss lediglich den Deckel öffnen, das Gerät erkennt die Ohrhörer selbstständig und zeigt eine Benachrichtigung an, deren Anweisungen man folgt. Das funktioniert nicht nur mit Google-Smartphones, sondern mit jedem Gerät, das mindestens Android 6 installiert hat. Andere Geräte koppelt man über eine Taste auf der Rückseite der Box.

Hervorragender Klang

Der Klang der Pixel Buds 2 ist sehr gut. Die Ohrhörer liefern kräftige, elastische Bässe, ausdifferenzierte Mitten und klare Höhen mit vielen Details. Insgesamt ist der Sound angenehm warm, ohne zu kuschelig zu sein. Dabei öffnen die Buds für Ohrhörer eine ziemlich weite Bühne. Leider ist die zugehörige App sehr spartanisch und bietet keine Möglichkeit, den Sound anzupassen. Insgesamt gehören die Pixel Buds 2 aber zu den kabellosen Ohrhörern mit dem besten Klang. Das gilt auch für Telefonate, bei denen die Google-Stöpsel eine hervorragende Arbeit leisten. Windgeräusche und Straßenlärm werden effektiv unterdrückt, Gesprächspartner hören den Nutzer klar und deutlich.

Eine aktive Geräuschunterdrückung (ANC) haben die Buds nicht zu bieten, dafür haben Nutzer die Möglichkeit, die Lautstärke automatisch an die Umgebung anpassen zu lassen. Die passive Abschirmung ist okay, mehr aber nicht. Das hat aber den Vorteil, dass man ohne Extra-Funktion sicher im Straßenverkehr unterwegs ist und Durchsagen versteht, wenn man die Wiedergabe pausiert. Einen Punktabzug gibt's dafür, dass die Umgebung schon bei normaler Lautstärke mitbekommt, welche Musik man hört.

Gelungene Touch-Bedienung

Screenshot_20200710_100822_com.huawei.android.launcher.jpg

Wenn man das Case öffnet, kann man in den Benachrichtigungen die Ladestände überprüfen.

(Foto: kwe)

Ein Highlight der Pixel Buds 2 ist die Bedienung über die großen Touchflächen auf der Außenseite. Sie ist unkompliziert, erlaubt aber alle wichtigen Kommandos über Tipper und Wischer zu geben. Man kann die Buds einzeln verwenden und sie pausieren die Wiedergabe automatisch, wenn sie herausgenommen werden.

Wer möchte, kann auch den Google Assistant zur Steuerung nutzen. Entweder man hält man dafür eine Touch-Fläche gedrückt oder sagt "OK Google". Damit stehen einem alle möglichen Funktionen zur Verfügung, unter anderem eine direkte Übersetzung. Das klappt einigermaßen gut, aber im Test war es zuverlässiger, die Übersetzer-App manuell zu starten und Gespräche alleine übers Smartphone dolmetschen zu lassen. Das Handy benötigt man ohnehin als Ausgabegerät für die Übersetzungen.

Mehr zum Thema

Die Laufleistung der Pixel Buds liegt bei etwa 4,5 Stunden. Google gibt bis zu fünf Stunden an, was bei deaktivierter Spracherkennung und reduzierter Lautstärke plausibel erscheint. Für kabellose Ohrhörer ohne ANC ist das nicht überragend, aber ausreichend. Das Case kann induktiv geladen werden und hat Saft für ungefähr 19 weitere Stunden Musikgenuss. Nach zehn Minuten in der Box haben leere Buds wieder Reserven für bis zu zwei Stunden Wiedergabe.

Starke Allrounder

Die Google Pixel Buds 2 kosten rund 200 Euro. Das ist ganz schön teuer, wenn man bedenkt, dass sie kein ANC bieten. Allerdings klingen nur deutlich teurere Ohrhörer noch ein bisschen besser als die Google Stöpsel, beispielsweise die Sennheiser Momentum True Wireless 2 oder die Technics EAH-AZ70W. Beim Telefonieren sind die Pixel Buds 2 kaum zu schlagen, die Touch-Bedienung ist hervorragend und der Google Assistant perfekt eingebunden. Wer den nicht so oft benötigt, findet in den Jabra Elite 75T für rund 175 Euro ähnlich gute Allrounder, die aber beim Sound nicht ganz mithalten können.

Quelle: ntv.de