Technik
Das Huawei P10 Lite ist ein gutes Beispiel dafür, dass man für ein gutes Smartphone nicht mehr als 250 Euro ausgeben muss.
Das Huawei P10 Lite ist ein gutes Beispiel dafür, dass man für ein gutes Smartphone nicht mehr als 250 Euro ausgeben muss.(Foto: kwe)
Donnerstag, 30. November 2017

Erstaunlich gut für den Preis: Die besten Smartphones bis 250 Euro

Von Klaus Wedekind

Früher waren Smartphones unter 300 Euro eher Geräte, denen man anmerkte, dass sie nicht viel kosten. Das ist heute anders, schon für 250 Euro bekommt man gute Handys, die auch Spaß machen.

Vor nicht allzu langer Zeit waren Smartphones, die nicht mehr als 250 Euro kosteten, eher unansehnliche Einsteigergeräte oder gerade gut genug, um als Zweit-Handy zu dienen. Doch inzwischen bekommt man in dieser Preisklasse Smartphones, die nicht nur alltagstauglich sind, sondern auch noch prima aussehen. Hier die Top 5 von n-tv.de:

Samsung Galaxy A3 (2017)

Das kompakte 4,7-Zoll-Smartphone Galaxy A3 (2017) sieht aus wie seine viel teureren Brüder und hat auch qualitativ im Test von n-tv.de überzeugen können. Sein Innenleben ist kräftig genug, um mühelos den Alltag zu bewältigen. Es hat einen für diese Preisklasse außergewöhnlich guten AMOLED-Bildschirm und das A3 ist auch wasser- und staubdicht. Auch die Kamera ist für so ein günstiges Smartphone mehr als akzeptabel und das Gerät hat einen zackig reagierenden Fingerabdrucksensor. Mit 16 Gigabyte ist der interne Speicher allerdings etwas knapp bemessen. Aktuell bekommt man es für etwa 225 Euro.

Nokia 6

Das Nokia 6 kann mit zügigen Updates glänzen.
Das Nokia 6 kann mit zügigen Updates glänzen.(Foto: kwe)

Als sehr preisstabil hat sich das Nokia 6 erwiesen, das bereits zum Verkaufsstart 250 Euro kostete und vier Monate später nur rund 20 Euro günstiger geworden ist. Das ist allerdings auch gerechtfertigt, denn das 5,5-Zoll-Smartphone kann sich sehen lassen. Es hat mit seinem kantigen Aluminiumgehäuse seinen ganz eigenen, robusten Charme und eine ähnlich gute Mittelklasse-Ausstattung wie die anderen hier genannten Geräte. Der größte Vorteil des Smartphones ist aber seine Software, die fast reines Android ist. Nokia verspricht für seine Geräte schnelle System- und Sicherheitsupdates. Aktuell ist bereits Googles November-Patch da, das Oreo-Update sollte bald folgen.

Huawei P10 Lite

Fast genau 250 Euro kostet derzeit das Huawei P10 Lite und bietet damit ein hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis. Mit 4 Gigabyte Arbeitsspeicher und 32 Gigabyte internem Speicher ist seine innere Ausstattung schon obere Mittelklasse. Auch die guten Kameras auf Vorder- und Rückseite, ein souveräner Fingerabdrucksensor sowie ein sehr ausdauernder Akku überzeugen. Dazu hat das P10 Lite ein prima 5,2-Zoll-LCD mit Full-HD-Auflösung und mit seinem schicken und hochwertig verarbeitetem Glasgehäuse sieht es auch richtig schick aus. Das Gerät ist allerdings nicht wasserdicht und hat einen altmodischen Micro-USB-Anschluss.

Honor 6X

Aus dem gleichen Hause stammt das Honor 6X, das fast 50 Euro günstiger angeboten wird. Aber auch dieses Gerät sieht mit einer Aluminiumhülle  alles andere als billig aus und die Hardware ist grundsolide Mittelklasse. Der Prozessor ist mit 3 Gigabyte Arbeitsspeicher stark genug, um alle Aufgaben flüssig zu erledigen, auch ein guter Fingerabdrucksensor fehlt nicht. Mit 32 Gigabyte internem Speicher hat Huawei auch bei diesem Preisschlager nicht gegeizt und mit einem 3340-Milliamperestunden-Akku ist das Gerät ein Dauerläufer. Die 12-Megapixel-Kamera macht ansprechende Bilder - sogar in der Nacht. Durch eine zweite Kamera ist sogar ein passabler Bokeh-Effekt möglich. Dass das Honor 6X nur einen Micro-USB-Anschluss hat und nicht wasserdicht ist, sind vertretbare Einschränkungen.

Motorola G5S

Das Motorola G5S ist die etwas aufgepeppte Version des Motorola G5. Der Vorgänger ist kaum älter und sogar schon für 160 Euro zu haben. Aber obwohl auch das G5 schon ein vernünftiges Smartphone ist, lohnt es sich, knapp 60 Euro mehr für die S-Version auszugeben, wie ein Test von "Netzwelt" zeigt. Denn das neuere Gerät hat jetzt nicht nur ein edleres Unibody-Gehäuse aus Metall und ein etwas größeres 5,2-Zoll-Display in Full-HD-Auflösung. Motorola hat auch den internen Speicher von 16 auf 32 Gigabyte verdoppelt und der Akku hat mit 3000 Milliamperestunden eine höhere Kapazität. Die Kamera macht mit jetzt 13 Megapixeln zudem bessere Bilder als die 16-Megapixel-Knipse des G5.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen