Technik

Wieder alles richtig gemacht Honor 6X ist ein schickes Schnäppchen

honor-6x-1.jpg

Das günstige Honor 6X hat eine Dual-Kamera.

(Foto: jwa)

Das Honor 6X macht's wie seine Vorgänger: schickes Design, gute Ausstattung, Schnäppchenpreis. Ist es ein unwiderstehliches Angebot, oder gibt's auch einen Haken?

Es wird zunehmend schwieriger, bei Huawei und dessen Tochter Honor den Durchblick zu behalten. Allein im vergangenen Jahr erschienen von Huawei im Mittel- und Oberklassebereich das P9, P9 Plus und P9 Lite, das Mate 8, das Mate 9, das Nova und das Nova Plus und von Honor die Modelle 5X, 5C und das Honor 8. Anfang Januar schob Honor das nächste Smartphone hinterher, das wie alle Honor-Modelle starke Leistung zu einem attraktiv niedrigen Preis bietet. Was macht das Honor 6X besonders? n-tv.de hat's ausprobiert.

Der schöne Rücken sticht als erstes ins Auge: mattes Metall, ein runder Fingerabdruck-Scanner und die passend geformte Erhebung für die Dual-Kamera. Das sieht ansprechend aus und fühlt sich gut an. Oben und unten gibt's wie schon bei anderen Huawei- und Honor-Modellen Plastikabdeckungen in der gleichen Farbe, die leider nicht ganz plan verbaut sind. Die Front ist beim Testgerät schwarz, das Displayglas ist an den Ecken leicht gerundet, der Bildschirm nimmt einen Großteil der Fläche ein - so soll es sein.

Nützliche Extras

Technische Daten

  • System: Android 6, EMUI 4.1
  • Display: 5,5 Zoll, LCD, Full HD (1920 x 1080 Pixel)
  • Prozessor: Kirin 655, Octa-Core, 2,1 GHz
  • Arbeitsspeicher: 3 GB
  • Interner Speicher: 32 GB + microSD
  • Kamera: 12 + 2 MP
  • Frontkamera: 8 MP
  • WLAN 802.11 b/g/n, 2,4 GHz, LTE, Bluetooth 4.1, USB 2.0
  • Fingerabdruck-Sensor
  • Akku: 3340 mAh
  • Abmessungen: 150,9 x 76,2 x 8,2 mm
  • Gewicht: 162 g

Das LCD-Display strahlt ausreichend hell und kontraststark, die Full-HD-Auflösung ist beim 5,5-Zoll-Display des Honor 6X ausreichend für eine scharfe Darstellung. Etwas angestaubt wirkt inzwischen die Benutzeroberfläche EMUI 4.1 mit ihren bunten App-Symbolen. Ein Update auf EMUI 5 steht aber an, die neue Version bringt auch einen zeitgemäßeren Look.

Die Software ist wie bei anderen Huawei-Smartphones eine angepasste Android-Version mit nützlichen Extras. In Verbindung mit dem Fingerabdruck-Scanner, der zuverlässig und blitzschnell reagiert, können Nutzer zum Beispiel über einen Wisch nach unten die Benachrichtigungen anzeigen lassen, in der Fotogalerie wischen sie seitlich über den Sensor, um durch Bilder zu blättern.

Ein integrierter Schrittzähler zeigt in den Benachrichtigungen die Anzahl der täglichen Schritte, Entfernung und verbrannte Kalorien. Das Display hat einen Sehkomfortmodus, bei dem blaues Licht herausgefiltert wird, sowie einen Sonnenlichtmodus für besonders helle Umgebungen. Der Datenverkehrsmanager verwaltet Apps für WLAN und Mobilfunk und zeigt ihren Datenverbrauch detailliert. Die Inhalte der Statusanzeige und der Navigationsleiste können Nutzer nach ihren Bedürfnissen anpassen. 

Hardware in Ordnung

IMG_20170117_170708.jpg

Dieses Foto wurde mit dem Honor 6X im Nachtmodus aufgenommen.

(Foto: jwa)

Bei der Ausstattung stimmt vieles, 3 Gigabyte Arbeitsspeicher reichen in den allermeisten Fällen aus, 32 Gigabyte interner Speicher auch - wer mehr braucht, steckt eine SD-Karte ein, alternativ kann das Honor 6X auch mit zwei SIM-Karten umgehen. Der Prozessor ist stark genug für alle Alltagsaufgaben, Apps starten schnell, auch die Kamera arbeitet zügig und ohne Verzögerung, der Autofokus ist wirklich flott.

Auch der Akku hat genug Reserven, 3340 Milliamperestunden reichen für einen langen Tag locker aus, psarsamere Nutzer schaffen es mit dem Honor 6X auch über zwei Tage ohne Strom aus der Dose. Manche Abstriche müssen Käufer zwar machen, die für ein Mittelklasse-Gerät aber in Ordnung gehen: 5-GHz-WLAN fehlt, das Ladekabel hat einen Micro-USB-Stecker, Auf USB-C verzichtet Honor.

Optisches Highlight ist die Dual-Kamera auf der Rückseite, die ein Oberklasse-Gefühl vermittelt. Leider ist die Dual-Kamera nicht ganz so gut wie die des Huawei P9. Die Primärkamera bringt es auf 12 Megapixel (MP), Die zweite Knipse liefert nur 2 MP Auflösung und dient zur Ermittlung von Tiefenschärfeinformationen - ein Großer-Blende-Modus erlaubt dem Nutzer, nachträglich die Schärfeebene zu verändern und das Bokeh, also die Unschärfe im Bild, anzupassen.

Unschlagbarer Kamera-Modus

Der Effekt ist nett und gut umgesetzt, kann aber nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Unschärfeffekt ein digitaler Trick ist, der mit der "echten" Unschärfe aus Spiegelreflexkameras nur wenig zu tun hat – entsprechend ist auch die maximale Blende f/0.95 nur ein Effekt. Die Bilder wirken auf dem Display ansprechend, bei wenig Licht geht auch die Bildqualität in die Knie. Für Nachtaufnahmen aber hat das 6X einen unschlagbaren Modus an Bord, den man auch von anderen Huawei-Geräten kennt: Der Nachtmodus belichtet Bilder schrittweise, von ganz dunkel bis ganz hell, und jedes Element im Bild bekommt nur so viel Licht wie nötig. So entstehen perfekt ausgeleuchtete, rauscharme und scharfe Nachtfotos, die so kein Smartphone anderer Hersteller hinbekommt.

Damit ist das Honor 6X wenig überraschend ein typisches Honor-Smartphone: Es wirkt hochwertig und ist ausreichend stark. Die Kamera ist ordentlich, der Akku ausdauernd. Abstriche gehören bei einem 250-Euro-Gerät dazu, der Preis geht aber absolut in Ordnung. Ein herausragendes Smartphone ist das Honor 6X nicht, aber es wird auf hohem Niveau dem Ruf von Honor als Preis-Leistungs-Champion gerecht.

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema