Technik

Samsung ist früh dran Galaxy S21 fordert iPhone 12 heraus

01_galaxys21_series_pinkvioletblack_201230060018.jpg

Das Galaxy-S21-Trio nach Größe geordnet. Das Ultra gibt es nur in Schwarz oder Silber, S21 und S21+ sind in Grau, Weiß, Violett und Pink erhältlich.

(Foto: Samsung)

Früher als erwartet präsentiert Samsung sein neues Smartphone-Flaggschiff. Das Galaxy 21 kommt in drei Varianten, zwei Modelle unterscheiden sich eigentlich nur in der Größe, das riesige Ultra kann fast alles noch ein bisschen besser.

Gewöhnlich präsentiert Samsung seine neuen Top-Smartphones kurz vor dem Mobile World Congress (MWC), der in normalen Jahren Ende Februar, Anfang März in Barcelona stattfindet. Doch weil die Mobilfunkmesse auf den Sommer verschoben wurde und die Geräte bereits marktreif seien, habe man sie jetzt schon vorgestellt, sagte ein Unternehmenssprecher. Und hier sind sie also: das Galaxy S21, das Galaxy S21+ und das Galaxy S21 Ultra.

S21 und S21+ sind weitgehend identisch und unterscheiden sich vor allem bei der Displaygröße. Das Standardmodell hat einen 6,2 Zoll großen AMOLED-Bildschirm, das Panel der Plus-Variante misst 6,7 Zoll. Beide Displays haben die Auflösung Full-HD+. Das bedeutet, dass das kleinere S21 mit einer Pixeldichte von 421 dpi ein schärferes Bild als das größere Gerät (396 ppi) liefert. Beide Varianten bieten adaptive Bildwiederholfrequenzen von 60 oder 120 Hertz (Hz) und können bis zu 1300 Nits hell leuchten.

In die Displays integriert ist ein Ultraschall-Fingerabdrucksensor. Er hat eine größere Fläche als beim Galaxy-S20-Trio und soll noch schneller und präziser arbeiten.

Neues Design

Das Design hat Samsung zwar nicht revolutioniert, aber im Vergleich zu den Vorgänger-Modellen deutliche Änderungen vorgenommen. So sind die Displays an den Seiten praktisch nicht mehr gebogen, und die Kameraeinheit auf der Rückseite geht in der linken oberen Ecke direkt in den Metallrahmen über. Was man nicht sehen kann: Das kleinere Galaxy S21 hat eine Rückseite aus Kunststoff, ist dafür aber mit 169 Gramm noch leichter als der große Bruder, der 200 Gramm wiegt.

728_Samsung_Galaxy_S21_S21Plus_5G_Combo_KV_H_RGB.jpg

Die Displays haben einen sehr schmalen Rand.

(Foto: Samsung)

Angetrieben werden alle drei Galaxy-S21-Geräte von Samsungs neuem Chip Exynos 2100. Im Gegensatz zu den bisherigen Prozessoren der Südkoreaner sind die Kerne keine Eigenentwicklung, sondern stammen von ARM. Das im 5-Nanometer-Verfahren gefertigte System-on-a-Chip (SoC) soll sehr leistungsstark, aber trotzdem sparsam sein. Außerdem hat es ein integriertes 5G-Modem. Der Arbeitsspeicher ist 8 Gigabyte (8GB) groß, intern stehen wahlweise 128 oder 256 GB Flash-Speicher zur Verfügung. Erweiterungen durch microSD-Karten sind nicht möglich.

Alle drei neuen Samsung-Flaggschiffe haben Dual-SIM-Einschübe und zusätzlich eine integrierte eSIM. Es können allerdings immer nur zwei Mobilfunknummern verwendet werden, also eSIM + SIM oder SIM + SIM.

Kein Netzteil mehr dabei

Einen weiteren Unterschied zwischen Galaxy S21 und S21+ gibt es bei den Akku-Kapazitäten. Während die Batterie des Standardmodells nur 4000 Milliamperestunden (mAh) tanken kann, sind es bei der Plus-Variante 4800 mAh. Die Akkus können mit 25 Watt schnell oder mit 15 Watt induktiv aufgeladen werden. Ein Netzteil liefert Samsung erstmals nicht mehr mit.

Wie die Vorgänger haben auch Galaxy S21 und S21+ eine Dreifach-Kamera auf der Rückseite. Sie besteht aus einer Weitwinkel-Kamera mit 12 Megapixeln (MP) Auflösung und Blende f/1.8, einer 12-MP-Ultraweitwinkel-Kamera (f/2.2) und einer 64-MP-Tele-Kamera (f/2.0). Die Frontkamera liefert Bilder mit 10 Megapixeln.

Beide Modelle kommen am 29. Januar in den Handel, sind aber bereits vorbestellbar. Das Galaxy S21 kostet mit 128-GB-Speicher knapp 850 Euro, für die 256-GB-Variante sind 50 Euro mehr fällig. Das Plus-Modell ist für rund 1050 oder 1100 Euro zu haben.

Ultra ist groß und mächtig

Wer das technisch am besten ausgestattete Galaxy S21 haben möchte, muss sich mit dem Ultra einen ziemlichen Klopper in die Tasche stecken, denn sein Bildschirm misst stolze 6,8 Zoll. Im Gegensatz zu den beiden anderen Varianten ist er an den Seiten gebogen, aber nur ein bisschen.

Das Ultra-Display bietet eine höhere Auflösung (WQHD+) und ist mit 515 ppi auch schärfer als die Panels der kleineren Geschwister. Außerdem kann es mit 1500 Nits noch heller leuchten. Der Arbeitsspeicher des Ultra ist 12 GB groß, der Flash-Speicher bis zu 512 GB. Sein Akku fasst 5000 mAh und es bringt 227 Gramm auf die Waage.

Der wichtigste Unterschied zu den beiden anderen Modellen ist aber die aufwändigere Kameraausstattung. Die Hauptkamera löst mit 108 MP auf, und das Ultra hat zwei Tele-Kameras mit je 10 MP. Eine bietet eine dreifache optische Vergrößerung, die andere eine zehnfache. Außerdem verfügt das Ultra über einen zusätzlichen Laserfokus, und die Frontkamera löst mit 40 Megapixeln auf.

Mehr zum Thema

Optional arbeitet das Galaxy S21 Ultra auch mit dem von der Galaxy-Note-Serie bekannten S Pen. Dafür hat das Display eine zusätzliche Schicht integriert. Es gibt allerdings für den Stift keinen Einschub im Rahmen, er findet in einem ebenfalls extra zu erhaltenden Cover Platz.

Das Galaxy S21 Ultra kostet mit 128 GB großem Speicher knapp 1250 Euro, mit 265 GB 1300 und in der 512-GB-Variante 1430 Euro. Es ist ebenfalls ab sofort vorbestellbar und ab dem 29. Januar verfügbar.

Quelle: ntv.de, kwe