Technik

Fast so gut wie Testsieger Gratis-Virenwächter sind top

Windows 10 bester Schutz gratis AV-Test.jpg

Der Test zeigt: Windows 10 ist schon von Haus aus gut geschützt.

(Foto: AV-Test)

Ein aktueller Test zeigt, dass man kein Geld für ein gutes Antivirus-Programm ausgeben muss. Bei der Schutzwirkung können Gratis-Programme locker mithalten und ihre Schwächen fallen bei genauem Hinsehen kaum ins Gewicht.

AV-Test-Institut hat 19 Antivirus-Programme für Windows 10 getestet. Sieben von ihnen erhalten die Auszeichnung "Top-Produkt", darunter auch eine Gratis-Software. Microsofts kostenloses und werbefreies Bordmittel Windows Defender verpasst eine Spitzenposition knapp, schützt aber ebenso gut wie die Testsieger.

Geprüft wurden drei Bereiche: wie zuverlässig die Wächter Angreifer abwehren (Schutzwirkung), ob sie Computersysteme ausbremsen (Geschwindigkeit) und wie viele Fehlalarme die Kandidaten produzieren (Benutzbarkeit). Drei Programme konnten in allen drei Kategorien voll überzeugen und erreichten die höchstmögliche Punktzahl 18: McAfee Internet Security, F-Secure Safe 17 und Symantec Norton Security.

Mit 17,5 Punkten landeten knapp dahinter Avast Free Antivirus, Avira Antivirus Pro, Kaspersky Internet Security und Vipre Advanced Security. Die Vipre-Software erreichte allerdings bei der Schutzwirkung nur 5,5 Punkte, da sie bei einer von vier Prüfungen lediglich 98,8 Prozent der Angreifer abwehren konnte. Alle anderen "Top-Produkte" erreichten hier vier Mal 100 Prozent - auch das kostenlose Avast-Programm.

Auch Windows Defender schützt zuverlässig

Microsofts Windows Defender, der auf Windows-10-Rechnern vorinstalliert ist, schnitt bei AV-Test mit 17 Punkten ab und ist damit kein "Top-Produkt". Das Bordmittel überzeugte aber bei der Schutzwirkung mit den vollen 6 Punkten (100/100/100/99,9 Prozent). Bei der Benutzbarkeit gab's einen halben Punkt Abzug, weil der Defender die Installation von häufig genutzten Programmen deutlich verlangsamt. Im Alltag hat dies aber so gut wie keine Bedeutung, so lange man nicht täglich neue Software installiert.

Etwas problematischer sind sieben Fehlalarme, bei denen der Defender bei einem System-Scan von 1,6 Millionen Dateien normale Software als Malware erkannte. Dies führte ebenfalls zu einem halben Punkt Abzug. Avira, McAfee und Symantec schafften das fehlerfrei. Avast und F-Secure, erkannten nur eine einzige Datei falsch, Kaspersky zwei. Der Defender blockierte jedoch keine korrekten Installationen und nervte beim Surfen ebenfalls nicht mit Fehlalarmen.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema