Technik

Schon wieder ein Update Hat Apple mit iOS 13 ein größeres Problem?

iOS Update 1313.jpg

(Foto: n-tv.de)

Bereits das vierte iOS-13-Update innerhalb von vier Wochen steht zum Download bereit. Version 13.1.3 behebt erneut zahlreiche Fehler im Betriebssystem. Geht das so weiter, stellt Apple einen neuen Negativ-Rekord auf.

Offensichtlich war iOS 13 noch nicht wirklich fertig, als es veröffentlicht wurde. Denn schon kurz danach lieferte Apple mit iOS 13.1 fehlende Funktionen nach und behob zahlreiche Fehler im Betriebssystem. Aber auch nach dieser Aktualisierung war der Wurm noch drin und die iPhones bekamen Ende September ein weiteres Update. Wer dachte, jetzt ist erstmal Ruhe, irrte sich gewaltig. Denn auf iOS 13.1.1 folgte ein paar Tage eine weitere Aktualisierung und jetzt steht mit iOS 13.1.3 schon wieder ein Update bereit, das zahlreiche Probleme behebt. Dabei handelt es sich nicht nur um kleine Fehlerchen, die kaum jemand bemerkt. Einige der Bugs können ganz schön nervig sein.

- Das Update behebt ein Problem, bei dem ein iPhone bei eingehenden Anrufen nicht mehr klingelt oder vibriert.
- Nach der Aktualisierung kommt es nicht mehr vor, dass man Termin-Einladungen in Mail nicht öffnen kann.
- iOS 13.1.3 beseitigt den Fehler, durch den bei der Wiederherstellung aus einem iCloud-Backup Apps nicht geladen werden können.
- Nach der Wiederherstellung können jetzt auch wieder Sprachmemos geladen werden.
- In der Health-App werden Daten wieder korrekt angezeigt, die nach der Sommerzeit-Anpassung durcheinander geraten waren.
- Das Update beseitigt das Problem, durch das eine Apple Watch nicht mehr mit einem iPhone gekoppelt werden konnte.
- Mitteilungen werden unter iOS 13.1.3 wieder zuverlässig auf der Watch angezeigt.
- Die leidigen Bluetooth-Probleme in Autos gehören der Vergangenheit an.
- Das Gleiche gilt für Verbindungs-Probleme mit Bluetooth-Headsets und Hörgeräten.
- Schließlich verbessert das Update die Leistung beim Start von Apps, die das Game Center verwenden.

Auf den Spuren von iOS 11?

Grundsätzlich ist es gut, dass Apple versucht, Probleme schnell mit Updates zu beheben. Wie "iPhone-Ticker.de" aber festgestellt hat, ist iOS 13 drauf und dran den traurigen Update-Rekord von iOS 11 zu brechen, das insgesamt 14 Aktualisierungen nötig hatte. Eigentlich wollte Apple solche Zustände beenden. Deshalb beschloss es Anfang 2018, geplante neue Funktionen zu verschieben und sich bei iOS 12 auf Stabilität, Sicherheit und Leistungsfähigkeit zu konzentrieren. Das gelang tatsächlich.

Noch sind keine iOS-11-Zustände erreicht und vielleicht fährt das Betriebssystem ab jetzt in ruhigeren Gewässern. Laut "iPhone-Ticker.de" werden in der Community allerdings Rufe nach einer Abkehr von den jährlichen Upgrades zu einem festen Termin laut. Apple solle seine Systeme erst bereitstellen, wenn sie fertig sind und nicht wenn der Kalender dies diktiert, lautet die Forderung.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema