Technik

Stabilität und neue Funktionen iOS 13.1 und iPadOS 13 sind da

Startbild.jpg

Apple bessert mit iOS 13.1 nach.

(Foto: Apple)

Schon wenige Tage nach iOS 13 veröffentlicht Apple iOS 13.1. Es behebt lästige Fehler und bietet ein paar Neuerungen. Gleichzeitig stellt Apple das brandneue iPadOS zur Installation bereit, das viele neue Funktionen auf iPads bringt.

Es gibt zwar keine wirklich krassen Probleme, aber so richtig gut gelungen ist Apple iOS 13 nicht. Einerseits haben die Entwickler nicht rechtzeitig zum Start der neuen iPhones alle geplanten neuen Funktionen unterbringen können. Andererseits nervt das Betriebssystem die Nutzer mit mehreren kleinen Fehlern. Deshalb hat Apple nur zwei Wochen später bereits iOS 13.1 hinterhergeschoben.

Laut "iPhonehacks" plagen sich Nutzer unter iOS 13 unter anderem mit einer instabilen Mail-App. Sie arbeitet langsam, ruft keine neuen E-Mails ab oder zeigt einfach eine weiße Seite an. Außerdem verweigert die Tastatur gelegentlich im Safari-Browser den Dunkelmodus, die Erinnerungen-App zickt oder die Batterie leert sich zu schnell, was an einer fehlerhaften Indizierung in Fotos und Nachrichten liegen kann. Schließlich gibt es für Angreifer eine Möglichkeit, den Lockscreen zu umgehen und Zugriff auf die Kontakte des Nutzers zu erlangen.

Kleinere Neuerungen

Ob alle Probleme mit iOS 13.1 behoben werden, ist ungewiss. Über die kommenden Neuerungen ist aus vorab veröffentlichten Beta-Versionen schon mehr bekannt. "Mac Life" hat die wahrscheinlichen Veränderungen zusammengetragen, hier die wichtigsten:

- Mit Siri und der Kurzbefehle-App kann man nach dem Update auch das smarte Zuhause automatisieren.
- In der Karten-App ist es wieder möglich, Freunden und Bekannten die voraussichtliche Ankunftszeit mitzuteilen.
- Unter iOS 13.1 können auch iPhones, die älter als das iPhone X sind, dynamische Hintergrundbilder verwenden.
- Sind Airpods gekoppelt, erkennt man dies in der Lautstärkeregelung an einem eigenem Symbol.
- Außerdem gibt's ein paar neu gestaltete App-Icons, Apple hat die Maus-Unterstützung optimiert und man kann neue Schriftarten aus dem App Store installieren.

Homescreen-neu.jpg

iPadOS bringt kleinere App-Symbole und Widgets auf den Homescreen.

(Foto: kwe)

Extrawurst für iPads

Ganz regulär, aber ebenfalls etwas früher veröffentlicht Apple mit iPadOS das erste Betriebssystem, das speziell auf seine Tablets zugeschnitten ist. Viele neue Funktionen sind aber identisch mit denen von iOS 13. So bringt iPadOS unter anderem den Dunkelmodus, neue Werkzeuge für die Bild- und Video-Bearbeitung, neue Gestaltungsmöglichkeiten bei Memojis und das neue Spiele-Abo "Arcade" auf iPads.

Es gibt aber auch zahlreiche Funktionen, die speziell fürs iPad gemacht sind. Beispielsweise haben Nutzer jetzt mehr Möglichkeiten mit Slideover-Apps, kleine Symbole schaffen Platz auf dem Homescreen oder die Tablets lassen sich als zweiter Bildschirm an MacBooks betreiben. Alle wichtigen Neuerungen von iPadOS hat n-tv.de in einer Bilderserie zusammengefasst.

 

Quelle: n-tv.de

Mehr zum Thema