Technik

Frontalangriff auf Samsung Huawei präsentiert VR-Brille

In China stellt Huawei eine VR-Brille vor. Sie sieht Samsungs Gear VR sehr ähnlich und bietet auch eine ähnliche technische Ausstattung. Optisch haben die Koreaner zwar noch klar die Nase vorne, das könnte sich aber bald ändern.

Kurz nachdem Huawei in London mit dem P9 bereits ein Smartphone herausgebracht hat, das Samsungs Galaxy-Flaggschiff S7 jagen soll, haben die Chinesen jetzt auch eine VR-Brille vorgestellt. Sie sieht Samsungs Gear VR auf den ersten Blick sehr ähnlich und bietet laut "Engadget" auch weitgehend die gleichen Funktionen.

Huawei VR.jpg

Im sozialen Netzwerk Weibo hat Huawei Fotos seiner VR-Brille veröffentlicht.

(Foto: Weibo/Huawei)

Zwei Linsen übertragen die Bilder die ein vorne eingespanntes Smartphone auf einem geteilten Display anzeigt. Oben gibt es ein Rad zum Scharfstellen beziehungsweise ausgleichen von Sehschwächen. An der rechten Seite sitzt für die Steuerung ein Touchpad mit Lautstärkeregler, darüber befindet sich ein Zurück-Button. Dazu bietet Huaweis Brille eine Latenz von 20 Millisekunden und ein Sichtfeld von 95 Grad.

Full-HD statt QHD

So wie Samsungs Gear VR nur mit den aktuellen Top-Galaxy-Smartphones der Südkoreaner kompatibel ist, arbeitet die Huawei VR auch nur mit Smartphones aus dem eigenen Haus. Dabei handelt es sich um die brandneuen P9-Modelle und eventuell auch das im vergangenen November präsentierte Mate 8. Im Gegensatz zur Gear VR unterstützt Huaweis Brille USB-C.

Weil alle drei Geräte nur Full-HD-Auflösung (1920 x 1080 Pixel) bieten, kann Huawei allerdings bei der Bildqualität vorerst nicht mit Samsung mithalten. Sowohl die beiden Galaxy-S7-Smartphones als auch ihre Vorgänger haben Bildschirme mit Quad-HD-Auflösung (2560 x 1440 Pixel), was bei der starken Vergrößerung der Linsen eine deutlich feinere Darstellung ermöglicht.

Wann Huawei sein VR-Headset zu welchem Preis auf den Markt bringt, ist noch nicht bekannt. "Techradar" schreibt, das Unternehmen strebe einen Verkaufsstart "definitiv 2016", wahrscheinlich noch "in dieser Saison" an. Möglicherweise wartet Huawei bis zur IFA in Berlin und stellt die Brille dort zusammen mit einem neuen QHD-Smartphone vor. Käufer des chinesischen Headsets sollen 4000 kostenlose Filme anschauen können, wobei vermutlich nur ein kleinerer Teil davon VR-Videos sind. Dazu gibt's 40 Gratis-Spiele, mehr als 350 Panoramabilder und über 150 Panorama-Touren.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema