Technik

Cook interessiert Design nicht Jony Ive hatte einfach keinen Bock mehr

Jonathan Ive.jpg

Jonathan "Jony" Ive verlässt Apple nach mehr als 23 Jahren.

(Foto: picture alliance / dpa)

Nach dem Rücktritt von Apples Design-Chef Jony Ive kommt heraus, dass er offenbar schon länger kein großes Interesse mehr an seinem Job hatte. Ein Grund: Apple-Chef Tim Cook soll sich nicht besonders für Design interessieren.

Nachdem Chef-Designer Jonathan "Jony" Ive vergangene Woche ankündigte, im Laufe des Jahres seinen Posten bei Apple zu verlassen und eine eigene Firma zu gründen, gibt es jetzt Berichte, die die Hintergründe näher beleuchten. "Bloomberg" und das "Wall Street Journal" schreiben, der Abgang hätte sich schon länger abgezeichnet. Ive sei in den vergangenen Jahren immer unzufriedener geworden, da unter Tim Cook betriebswirtschaftliche Aspekte wichtiger als Design geworden seien. Cook habe sich nur selten in der Design-Abteilung blicken lassen, was Ive entmutigt habe, so das "WSJ".

Rückzug nach Apple Watch

Die Apple Watch soll das letzte Gerät gewesen sein, das Ive noch wirklich interessiert hat. Für den Designer stellte sie wieder eine Möglichkeit dar, eine bekannte Geräteklasse neu zu erfinden und zum Erfolg zu führen. Er sah die Watch als Modeaccessoire an und wollte sie als eigenständiges Produkt vermarkten, andere Führungsmitglieder wollten das Gerät als iPhone-Ergänzung verkaufen. Das Resultat sei ein Kompromiss geworden, der im ersten Jahr nur 10 Millionen Mal verkauft wurde, so das "WSJ".

Nach der Veröffentlichung der Watch 2015 sei Ive oft nur noch zweimal pro Woche in Apples Hauptquartier in Cupertino gewesen, schreibt "Bloomberg". Daran habe sich auch wenig geändert, nachdem er zum "Chief Design Officer" mit zwischengeschalteten Instanzen ernannt wurde. Cook tat dies, weil Ive gesagt hatte, er brauche Zeit und Raum zum Nachdenken.

Verunsichertes Design-Team

Die Folge war eine weitere Entfremdung, Ive wurde von seinem Team vermisst, die zwischengeschalteten Manager wurden nicht im gleichen Maße akzeptiert. Ohne Jonys Abnahme einer Arbeit hätten sie sich verunsichert gefühlt, so das "WSJ". "Wir brauchten ihn nicht, um alles zu entscheiden", zitiert es einen Apple-Designer. "Er hat uns herausgefordert, es besser zu machen." Jony sei nicht einfach zu ersetzen.

Ive Cook.jpg

Ives Beziehung zu Tim Cook (l.) war nie so herzlich wie die zu Steve Jobs.

(Foto: AP)

Ive habe versprochen, jeden Monat eine "Design-Woche" mit den Software-Designern zu verbringen, sei aber nur selten zu den Terminen erschienen. Er habe das Team auch bei der Entwicklung der neuen Benutzeroberfläche für das iPhone X zu wenig unterstützt, erzählten die Insider-Quellen. Stattdessen sei Ive mehr mit den Feierlichkeiten zu seinem 50. Geburtstag und der Vollendung des neuen Apple-Hauptquartiers beschäftigt gewesen.

Erfolge blieben aus

Apples frustriertes Design-Team drohte auseinanderzubrechen, ein wichtiger Designer verließ 2017 das Unternehmen, andere dachten darüber nach. Ive sagte Cook dann zwar zu, wieder mehr ins Tagesgeschäft einzugreifen. Trotzdem war er auch danach nur selten im Hauptquartier, unter anderem, weil sein Vater in Großbritannien schwer erkrankt war. In der Folge verließen weitere wichtige Mitarbeiter das Design-Team.

Ives letzter großer Kraftakt für Apple war es, die Teams, die für Industrie-Design und Benutzeroberfläche zuständig waren, in einem gemeinsamen Büro unterzubringen. Größere Produkt-Erfolge blieben aber aus. Der HomePod kam zu spät und floppte, die Ladematte AirPower schaffte es gar nicht auf den Markt und die Verkaufszahlen der aktuellen iPhones sind relativ bescheiden.

Guter Abgang

"Bloomberg" schreibt, möglicherweise sei eine AR-Brille Apples nächstes großes Ding. Ein gelungenes Gerät könne für die Augmented Reality (erweiterte Realität) das sein, was der iPod für die Musik und das iPhone für Mobilgeräte waren. Dafür seien völlig neue Technologien nötig. Ive sei aber eher spezialisiert darauf, existierende Technologien für den Masseneinsatz zu perfektionieren, sagte ein ehemaliger Apple-Designer "Bloomberg".

Der legendäre Chef-Designer wird Apple fehlen, aber es braucht ihn wohl auch nicht mehr. Welche Aufgaben Ive mit seiner neuen Firma LoveForm für Apple übernehmen wird, ist noch offen. Fest steht, dass er dem Unternehmen zugeneigt bleibt und sich auch entsprechend verhält. Er soll einmal gesagt haben, es gäbe zwei Wege, Apple zu verlassen: Der gute Weg ist es, ohne Schlagzeilen zu gehen, der schlechte, mit. Er hat sich für den guten Weg entschlossen.

Quelle: n-tv.de, kwe