Technik

Übertreibt Apple etwas? Nutzer beschweren sich über iOS 13.2

iPhone.jpg

Ist iOS 13.2 schuld an Problemen mit dem Arbeitsspeichermanagement?

(Foto: REUTERS)

Eigentlich scheint iOS 13.2 mal wieder ein rundes Update zu sein, das Fehler beseitigt, statt neue zu schaffen. Doch es mehren sich Nutzerbeschwerden, Apple übertreibe beim Umgang mit Hintergrund-Apps. Die Probleme könnten aber auch andere Ursachen haben.

Ist bald schon wieder ein iOS-Update notwendig? Die kürzlich freigegebene Version 13.2 bereitet offenbar vielen Nutzern Probleme mit ihren iPhones. "MacRumors" berichtet über eine wachsende Zahl von Beschwerden in seinem Forum, die alle mehr oder weniger auf einen zu aggressiven Umgang mit im Hintergrund laufenden Apps zu tun haben. Ins gleiche Horn bläst der bekannte iOS-Entwickler Marco Arment auf Twitter.

"Praktisch kein Multitasking mehr"

Der Tumblr- und Instagram-Gründer schreibt, Downloads im Hintergrund blieben oft hängen und Apps würden im Hintergrund so aggressiv beendet, dass iOS 13.2 praktisch kein Multitasking mehr biete. Damit passe auch dieses Update ins Muster von iOS-13-Aktualisierungen, die Basisfunktionen des Betriebssystems kaputt machen, ergänzt Arment genervt. Von Insidern höre er immer wieder, man nehme sich bei Apple nicht mehr genügend Zeit, um Software-Fehler zu beseitigen.

Den Nutzerkommentaren bei "MacRumors" zufolge sind von den Problemen auch iPads betroffen, nachdem sie auf iPad OS 13.2 aktualisiert wurden. Ein Nutzer schreibt beispielsweise, er sei für rund zehn Minuten zu Youtube gewechselt, während er an einer Excel-Tabelle arbeitete. Als er zu dem Dokument zurückkehren wollte, sei es bereits beendet gewesen. Ebenso habe iPad OS 13.2 alle Safari-Tabs aus dem Arbeitsspeicher geworfen. Und kein Spiel werde länger als 20 Minuten im Hintergrund gehalten.

Wie brutal das Arbeitsspeichermanagement offenbar zur Sache geht, zeigt auch die Erfahrung eines anderen Nutzers. Er wechselte zwischen einer Nachrichten-Konversation und einem Rezept im Safari-Browser hin und her, wobei die Anwendungen jedes Mal neu geladen wurden.

iOS-Bug wahrscheinlich, aber nicht sicher

Ob es sich dabei tatsächlich um einen iOS-Bug handelt, ist nicht hundertprozentig sicher. Möglich wäre beispielsweise auch, dass eine einzelne App schuld an der Misere ist. Etliche Nutzer verdächtigen vor allem Youtube. Andere vermuten, dass überwiegend ältere iPhones betroffen sind, vor allem viele iPhone-7-Nutzer beschweren sich. Allerdings ist dieses Modell besonders weit verbreitet und auch Besitzer brandneuer 11er-Geräte haben die gleichen Probleme.

Grundsätzlich ist es möglich, dass den Geräten aus irgendwelchen Gründen der Arbeitsspeicher ausgeht und deshalb Apps geschlossen werden. Es könnte aber auch sein, dass iOS 13.2 dies aufgrund falscher Informationen tut oder es gibt tatsächlich einen Fehler, wodurch grundsätzlich Anwendungen im Hintergrund schon nach kurzer Zeit geschlossen werden.

Entwicklerfehler?

Interessant ist ein Beitrag in den Kommentaren bei "Golem". Dort schreibt ein Entwickler, bei seiner App habe eine Analyse ergeben, dass sein Team die für die Hintergrundtätigkeit zuständige Schnittstelle falsch verwendet hatte. Er schreibt, möglicherweise habe so ein Fehler jetzt mehr Konsequenzen, da Apple die Hintergrundtätigkeit strenger regle.

Apple selbst hat sich zu der Problematik noch nicht geäußert. Aktuell kann man also lediglich sagen, dass es Probleme mit dem Arbeitsspeicher-Management gibt. Es liegt nahe, dass iOS 13.2 der Auslöser ist, es ist aber nicht sicher. Möglich ist ebenso, dass eine bestimmte App im Hintergrund Amok läuft. Vielleicht handelt sich auch um eine Kombination von Fehlern auf Entwickler- und Apple-Seite.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema