Technik

Die große Update-Frage Welche Geräte erhalten iOS 13 und iPadOS?

iOS-13-iPad-OS.jpg

Mit iOS 13 und iPadOS kommt der neue Dunkel-Modus auf iPhones und iPads.

(Foto: Apple/kwe)

Nachdem Apple iOS 13 und das brandneue iPadOS vorgestellt hat, fragen sich Nutzer älterer iPhones und iPads, ob sie das Update auch noch installieren können. Listen der unterstützten Geräte geben Aufschluss.

Im vergangenen Jahr überraschte Apple viele Nutzer angenehm, als sich herausstellte, dass auch noch fünf Jahre alte Geräte das Update auf iOS 12 erhielten. Bei iOS 13 sieht es nicht ganz so rosig aus, die Ansprüche an die verbaute Hardware scheinen diesmal etwas höher zu sein. iPhones, die älter als vier Jahre sind, werden die neuen Betriebssysteme nicht mehr erhalten. Über iPadOS dürfen sich aber auch noch Besitzer eines iPad Air der zweiten Generation freuen, das im Oktober 2014 vorgestellt wurde

Von solchen Zeiträumen können Android-Nutzer nur träumen. Bei ihnen ist gewöhnlich nach höchstens zwei Jahren Schluss mit System-Updates und länger als drei Jahre liefern die Hersteller normalerweise auch nicht die monatlichen Sicherheitspatches aus. Selbst Google garantiert bei seinen eigenen Pixel-Smartphones nur drei Jahre lang Android-Updates.

Diese Geräte erhalten im September iOS 13:

Das sind die iPads, die mit iPadOS kompatibel sind:

  • iPad Air 2
  • iPad Air 3
  • iPad mini 4
  • iPad mini 5
  • iPad 5
  • iPad 6
  • iPad Pro (9,7 Zoll)
  • iPad Pro (10,5 Zoll)
  • iPad Pro (11 Zoll)
  • iPad Pro (12,9 Zoll)

Wer möchte, kann iOS 13 oder iPadOS schon vor dem Herbst ausprobieren, im Juli wird Apple die ersten öffentlichen Beta-Versionen vorstellen. Jeder kann sie installieren, der am Beta-Software-Programm teilnimmt. Dazu muss man sich lediglich anmelden und ein Gerät für die Vorab-Software registrieren. Danach erhält man die Beta-Versionen von iOS 13 und iPadOS wie normale Updates angezeigt, sobald sie zur Verfügung stehen und kann sie auch ebenso einfach installieren.

Vorsicht: Man sollte für den Beta-Spaß kein Gerät verwenden, das man im Alltag benötigt, da die Software vor allem in den ersten Versionen dafür noch nicht stabil genug ist.

Quelle: n-tv.de, kwe

Mehr zum Thema