Technik
iOS 11.1 bringt 70 neue Emojis und flickt eine Sicherheitslücke.
iOS 11.1 bringt 70 neue Emojis und flickt eine Sicherheitslücke.(Foto: jwa)
Donnerstag, 02. November 2017

Neue Emojis, mehr Akkulaufzeit: iOS 11.1 flickt gefährliche Krack-Lücke

Apple verteilt iOS 11.1. Das erste große Update von iOS 11 bringt neue Emojis, längere Akkulaufzeiten und einen Patch für die Sicherheitslücke "Krack". Den bekommen aber nicht alle.

Nach mehreren kleineren Updates zur Fehlerbehebung hat Apple jetzt das erste große Update von iOS 11 veröffentlicht. Version 11.1 bringt eine ganze Reihe neuer Emojis zu Apples Geräten, doch die Software hat noch mehr zu bieten: Unter anderem flickt Apple eine gefährliche Sicherheitslücke und behebt offenbar Probleme mit der Akkulaufzeit.

Nach der Veröffentlichung von iOS 11 hatten einige Nutzer geklagt, die Akkus ihrer Geräte hätten weniger Ausdauer als vor dem Update. Mit iOS 11.1 scheint Apple dieses Problem behoben zu haben, auch wenn davon in den Notizen zur Aktualisierung nicht die Rede ist. "Golem" konnte die Verbesserung der Laufzeit aber an drei Geräten nachvollziehen, auch andere Websites berichten davon, dass sich die Akkuleistung wieder normalisiert hat.

Mehr Diversität

Mit dem Update bringt Apple zahlreiche neue Emojis zu seinen Geräten, n-tv.de hat die wichtigsten bereits vorgestellt. Eine komplette Übersicht der insgesamt 239 neuen Symbole und Emoji-Varianten gibt's bei Emojipedia. Beim Schreiben werden zudem häufig gleich mehrere Emoji-Vorschläge gleichzeitig eingeblendet, mit denen Nutzer ihren Text ergänzen können. 

Die 3D-Touch-Geste zum Wechseln zwischen Apps, bei der man beherzt den linken Bildschirmrand drückt, ist mit iOS 11.1 zurück. Sie war mit iOS 9 eingeführt worden, fehlte bei Version 11 aber bislang. Weitere Änderungen betreffen kleine Bugs und Fehler im Benutzererlebnis. Zum Beispiel unscharf dargestellte Bilder in der Fotos-App oder die erneute Anzeige von bereits gelöschten Benachrichtigungen im Sperrbildschirm.

Übrigens: Das skurrile Taschenrechner-Problem, bei dem sich der iPhone-Rechner vertut, wenn man schnell die Rechnung 1+2+3 eingibt und dann auf = tippt, wird wohl erst mit iOS 11.2 behoben. Aktuell spuckt der Rechner statt der korrekten Lösung "6" mitunter eine "24" aus. Das liegt wohl daran, dass bei schneller Eingabe das zweite Pluszeichen nicht als solches registriert wird und der Rechner statt "2+3" dann "23" erkennt.

Krack wird gepatcht

Wichtiger für viele Nutzer sind aber die Sicherheits-Patches von iOS 11.1: Die WPA2-Sicherheitslücke "Krack", die Mitte Oktober bekannt wurde, schließt Apple mit dem Update endlich, zuvor wurden Patches nur mit Beta-Versionen von iOS verteilt. Aber nur alle iPhones ab dem iPhone 7 und die iPads ab dem iPad 9,7 Zoll (2016) werden abgesichert. Bei älteren Geräten, die iOS 11.1 bekommen, wird laut Apples Update-Notiz die Sicherheitslücke nicht geflickt, einen Grund dafür nennt das Unternehmen nicht.

Wer iOS 11.1 noch nicht installiert hat, geht in die Einstellungen und tippt dort auf Allgemein, anschließend auf Softwareupdates und startet von dort aus den Installationsprozess. Die Größe des Updates variiert je nach Gerät, es wird aber empfohlen, sich für die Aktualisierung in Reichweite eines WLAN-Netzes zu befinden und für ausreichend Akkuladung zu sorgen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen