Kurznachrichten

"Erschreckend" Amnesty empört über hohe Anzahl von Vergewaltigungen in Skandinavien

Die Menschenrechtsorganisation Amnesty International hat den vier nordischen Ländern Dänemark, Norwegen, Schweden und Finnland eine "erschreckend" hohe Zahl an Vergewaltigungen vorgeworfen. In einem am Mittwoch veröffentlichten Bericht heißt es, dass ausgerechnet die für ihre Gleichstellungspolitik angesehenen Länder zudem oft bei der Strafverfolgung versagten. Eine fehlerhafte Gesetzgebung, verquere Sichtweisen und geschlechterbezogene Vorurteile hätten zu einer "endemischen Straflosigkeit" geführt.

"Es ist ein Paradox, dass die nordischen Länder, die sehr viel für die Hochhaltung der Geschlechter-Gleichstellung getan haben, unter einem erschreckend hohen Niveau bei Vergewaltigungen leiden", erklärte Amnesty-Generalsekretär Kumi Naidoo.

Nach Zahlen des Europäischen Instituts für Gleichstellungsfragen haben im Durchschnitt 30 Prozent der Frauen in Dänemark, Finnland und Schweden bereits Gewalt oder Missbrauch durch Sexualpartner erfahren. In der EU liegt der Durchschnitt bei 22 Prozent.

In Dänemark würden Vergewaltigungsfälle in großer Zahl nicht zur Anzeige gebracht und im Falle von Anzeigen seien die Aussichten auf Strafverfolgung und Verurteilung gering, heißt es in dem Amnesty-Bericht. In Schweden gebe es keine einheitliche Ermittlungspraxis sowie Verzögerungen bei gerichtsmedizinischen Untersuchungen und Vernehmungen von mutmaßlichen Tätern - obwohl das Land sich im vergangenen Jahr schärfere Gesetze bei Sexualstraftaten gegeben habe.

Auch die norwegischen Behörden seien träge bei der Umsetzung notwendiger Maßnahmen, in Finnland werde den Opfern der Zugang zur Justiz ebenfalls durch "tief verwurzelte Mythen" über Vergewaltigung erschwert.

Quelle: n-tv.de, AFP

Newsticker