Kurznachrichten

Alternativen zum russischen Gas Norwegen stellt EU "leichte Erhöhung" der Gaslieferungen in Aussicht

Angesichts möglicher Engpässe bei der Gasversorgung in Europa wegen des Konflikts mit Russland hat Norwegen der EU höhere Liefermengen in Aussicht gestellt.

Er gehe davon aus, dass es von Seiten der Gaskonzerne "eine leichte Erhöhung" der Importe in die EU geben könnte, sagte Norwegens Energieminister Tord Lien am Donnerstag in Brüssel nach einem Gespräch mit EU-Energiekommissar Günther Oettinger. Die Firmen würden voraussichtlich "tun was sie können, um ihren Freunden in Europa zu helfen und auch ihre eigenen Gewinne zu maximieren", sagte Lien.

Angesichts des Konflikts der EU mit Russland und des Streits zwischen Russland und der Ukraine um Gaslieferungen richten sich die Blicke der Europäer auf Alternativen zum russischen Gas. Am Freitag findet in Berlin ein trilaterales Treffen zwischen der EU, Russland und der Ukraine statt.

Norwegen ist nach Russland schon jetzt der zweitgrößte Gasimporteur für die EU. Nach Oettingers Worten liefert das skandinavische Land jährlich etwa 105 bis 110 Milliarden Kubikmeter Gas in die EU. Wie groß das Potenzial ist, blieb am Donnerstag aber unklar. "Die Kapazität des Pipelinesystems ist generell mehr oder weniger im Winter voll ausgereizt", warnte Lien vor zu großen Erwartungen.

Quelle: ntv.de, AFP

Regionales
ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.