Kurznachrichten

47-Jähriger in Gewahrsam Weitere Festnahme nach tödlichem Messerangriff von Nizza

Nach dem mutmaßlich islamistisch motivierten Messerangriff mit drei Toten in Nizza hat die Polizei einen weiteren Verdächtigen in Gewahrsam genommen.

Der 47-Jährige werde verdächtigt, am Tag vor der Tat mit dem mutmaßlichen Täter in Kontakt gestanden zu haben, hieß es am Freitag aus französischen Justizkreisen. Zuvor hatte die Tageszeitung "Nice-Matin" von der Festnahme berichtet.

Bei dem mutmaßlichen Täter handelt es sich nach Angaben der Ermittler um einen 21-jährigen Tunesier namens Brahim Aouissaoui. Er war erst vor kurzem aus Italien nach Frankreich eingereist. Laut Nizzas Bürgermeister Christian Estrosi rief der Angreifer mehrfach "Allahu Akbar" (Gott ist groß), bevor ihn die Polizei mit Schüssen verletzte und festnahm. In Frankreich ermittelt die Anti-Terror-Staatsanwaltschaft in dem Fall.

df46fa39cbc4a0e71aea5f88c7a1939c.jpg

(Foto: dpa)

Der Angreifer war der Polizei zufolge am Donnerstag gegen neun Uhr morgens in die katholische Basilika Notre-Dame im belebten Zentrum von Nizza eingedrungen. Dort tötete der mutmaßliche Islamist einen 55-jährigen Küster und eine 60-jährige Frau mit einem Messer, das laut den Behörden 30 Zentimeter lang ist. Eine weitere Frau konnte zunächst in eine Bar flüchten, wo sie jedoch ihren Verletzungen erlag. Sie sei brasilianische Staatsbürgerin teilte das brasilianische Außenministerium mit. Die Mutter von drei Kindern lebte demnach in Frankreich. "Sagen sie meinen Kindern, dass ich sie liebe", konnte sie laut dem französischen Fernsehsender BFM vor ihrem Tod noch sagen.

Quelle: ntv.de, AFP

Newsticker