Wirtschaft
Transaktion vereinbart.
Transaktion vereinbart.(Foto: AP)
Donnerstag, 17. September 2015

Blick geht über "großen Teich": Altice greift nach Cablevision

Der europäische Kabelkonzern Altice ist für seine aggressive Übernahmestrategie bekannt. Nun will das Unternehmen des umtriebigen Investors Drahi erneut zuschlagen. Es plant eine Übernahme des US-Wettbewerbers Cablevision.

Der europäische Kabelkonzern Altice greift in den USA nach dem Wettbewerber Cablevision Systems. Beide Unternehmen vereinbarten eine Transaktion, die das US-Unternehmen inklusive Schulden mit 17,7 Milliarden US-Dollar bewertet. Je Aktie will Altice 34,90 Dollar zahlen, was ohne die Schulden einen Preis von 7,8 Milliarden Dollar bedeutet.

Altice selbst nimmt aber nur 3,3 Milliarden Dollar Bargeld in die Hand. Zum einen wird ein Teil des Kaufpreises Cablevision in Form von Schulden selbst aufgedrückt. Zum anderen haben die Beteiligungsgesellschaften BC Partners und CPP Investment Board die Option, sich an der Transaktion mit 30 Prozent zu beteiligen. Altice will einen Teil des benötigten Geldes über eine Kapitalerhöhung auftreiben. Die Übernahme ist eine der größten im laufenden Jahr in den Vereinigten Staaten.

Altice hat sich mit Übernahmen auf beiden Seiten des Atlantiks bereits einen Namen gemacht. In Europa hat das Unternehmen des umtriebigen Investors Patrick Drahi schon viele Übernahmen gestemmt, unter anderem den Kauf des zweitgrößten Mobilfunkanbieters in Frankreich, SFR, für 23 Milliarden Dollar. Im Mai hatte Drahi aber auch in den USA eine neue Frontlinie eröffnet und für 9 Milliarden Dollar den Kabelkonzern Suddenlink Communications gekauft.

Die Megaübernahme von Time Warner Cable scheiterte dann, weil Altice zum Preis von 55 Milliarden Dollar ausgestochen wurde. Drahi machte aber sofort klar, dass er noch nicht fertig mit dem Ausbau seiner Geschäfte in den USA ist.

Kostensenkungen bei erworbenen Firmen

Altice hat seinen Sitz in Luxemburg und betreibt Geschäfte in vielen Ländern, etwa Frankreich und Israel. Der Marktkapitalisierung liegt bei 24 Milliarden Euro. Das Unternehmen ist für seine aggressive Übernahmestrategie bekannt und für scharfe Kostenkürzungen bei den gekauften Firmen.

In Europa setzt Drahi auf das kostengünstige Angebot gleich vierer Dienste: Fernsehen, Internet, Telefonie und Mobilfunk - das sogenannte Quadruple-Play. Eine solche Bündelung von Angeboten gibt es in den USA noch nicht in großem Stil. "Meine Vision ist es, dasselbe in den USA zu machen, nur größer", sagte der Manager im Sommer dem "Wall Street Journal".

Altice steigt mit der Übernahme von Cablevision zum viertgrößten Kabelnetzbetreiber in den USA auf. Die Branche konsolidiert derzeit, deshalb galt Cablevision als mögliches Übernahmeziel. Das Unternehmen bedient 3,1 Millionen Kunden vor allem im Großraum New York. Der Umsatz erreichte vergangenes Jahr 6,5 Milliarden Dollar und der Nettogewinn 311 Millionen Dollar.

Quelle: n-tv.de