Wirtschaft

Griechisches Staatsvermögen Berger schlägt Holding vor

Der zum Schuldenabbau notwendige Verkauf griechischen "Tafelsilbers" soll nach Vorstellungen von Roland Berger in eine zentrale Holding einfließen. Nach Ansicht der Unternehmensberatung könnte das schuldengeplagte Land mit dem Erlös seine Verbindlichkeiten ablösen. Ein positiver Nebeneffekt wäre ein Wachstumsschub für die gebeutelte griechische Wirtschaft.

30eb2136.jpg4979346866800434885.jpg

Keine Reaktion aus Athen.

(Foto: dpa)

Ein neues Rettungsszenario für Griechenland hat die Unternehmensberatung Roland Berger vorgelegt. Wichtigster Bestandteil des Sanierungsvorschlags ist die Gründung einer zentralen Holding, in die griechisches Staatsvermögen wie Häfen, Flughäfen, Autobahnen und Immobilien im Gesamtwert von rund 125 Milliarden Euro einfließen sollen, wie Roland Berger mitteilte. Diese Holding soll laut Plan an eine nicht konkret benannte europäische Institution verkauft werden.

"Mit dem Erlös könnte Griechenland seine Verbindlichkeiten bei den Ländern der Eurogruppe ablösen", heißt es in dem Papier. Roland Berger hat den Vorschlag auf eigene Initiative hin erstellt. Das griechische Finanzministerium äußerte sich noch nicht zu dem Plan.

Mit dem Holding-Verkauf und weiteren Maßnahmen könnte die griechische Staatsverschuldung in kurzer Zeit von aktuell 145 Prozent auf 88 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fast halbiert werden - ohne Umschuldung des Landes, rechnet Roland Berger vor. Als positiver Nebeneffekt des Programms sei ein schneller Wachstumsschub für die griechische Wirtschaft zu erwarten.

Um den Wert des in der Holding gebündelten Vermögens zu maximieren, "sollte die treuhänderische europäische Institution zusätzlich etwa 20 Milliarden Euro investieren, um das erworbene Staatsvermögen zu sanieren", empfiehlt Roland Berger. Zudem solle sie EU-Infrastrukturmittel in Höhe von 15 Milliarden Euro für Griechenland in Anspruch nehmen: "So könnten bei der späteren Veräußerung der einzelnen Objekte bessere Preise erzielt werden", hieß es weiter.

Quelle: n-tv.de, dpa

Mehr zum Thema