Wirtschaft

Viele Tore und kühle Blonde Bierbrauer setzen auf Fußball-WM

34139766.jpg

Auch den Sportlern schmeckt's: Bier und Fußball gehören für viele Leute zusammen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Mit Beginn der Fußball-Weltmeisterschaft wird der Bierkonsum wieder kräftig steigen. Darauf zumindest bauen Deutschlands Brauereien und fahren kurz zuvor ihre Produktion hoch. Doch nicht nur der Fußball hilft dabei, den sonst rückläufigen Verbrauch zu stärken.

Für die Zeit der Fußball-Weltmeisterschaft setzen Deutschlands Brauereien auf eine kräftig steigende Nachfrage nach Bier. In vielen Betrieben werde daher schon "rund um die Uhr gearbeitet, um alle Bestellungen erfüllen zu können", sagte der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Brauer-Bundes, Holger Eichele, der "Saarbrücker Zeitung". "Die deutschen Brauer sind auf die steigende Nachfrage vorbereitet." Auch aus dem Ausland, "wo deutsche Biere ebenfalls hoch im Kurs stehen", gebe es eine höhere Nachfrage.

Der milde Frühling und das sommerliche Wetter hätten der Branche ohnehin schon einen erfreulichen Start ins Jahr beschert, sagte Eichele. In den ersten vier Monaten sei der Gesamtabsatz von Gerstensaft in Deutschland mit 29,5 Millionen Hektolitern viereinhalb Prozent höher als im Vergleichszeitraum im Vorjahr gewesen.

Trend-Ausreißer

Diese Zahlen widersprechen dem Trend, denn eigentlich geht der Bierabsatz in Deutschland seit Jahren stetig zurück. Die Hersteller erklären dies mit der schrumpfenden Bevölkerung und veränderten Konsumgewohnheiten. 2013 verkauften die Brauereien hierzulande nur noch rund 94,6 Millionen Hektoliter und damit die geringste Menge seit der Wiedervereinigung. Der Absatz geht seit 2007 beständig zurück - zuletzt war er im Jahr der Fußballweltmeisterschaft in Deutschland 2006 gestiegen.

"Das Wetter ist und bleibt der entscheidende Faktor", sagte Eichele der "Saarbrücker Zeitung". Darüber hinaus profitierten Gastronomie, Handel und Brauereien davon, wenn die deutsche National-Elf möglichst lange bei der WM dabei sei.

Quelle: n-tv.de, bwe/AFP

Mehr zum Thema