Wirtschaft

14 Millionen bis 2030 angestrebt Eine Million Fahrzeuge (teilweise) elektrisch

248998166.jpg

Seit einem Jahr legen die Neuzulassungen von E-Autos deutlich zu.

(Foto: picture alliance / Zoonar)

Schon im vergangenen Jahr sollten eine Million Stromer und Hybride auf deutschen Straßen fahren. Nun erreicht die Bundesregierung ihr Ziel mit Verspätung doch noch, die Prämien wirken offenbar. Langfristig sollen sich Elektrofahrzeuge auch finanziell lohnen.

Mit einigen Monaten Verspätung hat die Bundesregierung ihr Ziel erreicht, eine Million Elektrofahrzeuge auf die Straßen zu bringen. Im Juli seien 57.000 E-Fahrzeuge neu zugelassen worden, damit sei die Marke erreicht, teilten die Ministerien für Verkehr, Wirtschaft und Umwelt mit. Über die Hälfte sind demnach rein elektrische Fahrzeuge, die übrigen Plug-in-Hybride sowie Brennstoffzellenfahrzeuge. Dabei werden allerdings nicht nur Pkw, sondern auch Nutzfahrzeuge und Busse mit eingerechnet. Die Regierung wollte die eine Million ursprünglich im Jahr 2020 schaffen.

Die Million Elektroautos dürfte im August oder September erreicht werden. Am 1. April lag der Bestand an batteriebetriebenen Pkw und Plug-in-Hybriden bei knapp 715.000. Seither sind laut Zahlen des Kraftfahrt-Bundesamtes rund 227.000 neu zugelassen worden. Auch dann werden sie auf den Straßen aber noch klar in der Minderheit sein: Am 1. April gab es 48,3 Millionen Pkw in Deutschland - darunter gut 31 Millionen Benziner und 15 Millionen Diesel.

Eine Million Elektrofahrzeuge seien ein erstes, wichtiges Ziel "und ich freue mich, dass wir dieses gemeinsam erreicht haben", erklärte Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer. Um die Klimavorgaben bis 2030 zu erreichen, müsse Deutschland allerdings noch ambitionierter werden: "14 Millionen E-Fahrzeuge bis 2030 muss laut Experten das neue Ziel lauten", so der CSU-Politiker.

Tanken und Wartungskosten niedriger

"Unser Verkehr wird unumkehrbar auf erneuerbare Energien umgestellt", zeigte sich Wirtschaftsminister Peter Altmaier überzeugt. Der CDU-Politiker bekräftigte, der sogenannte Innovationsbonus für den Kauf eines E-Autos werde bis Ende 2025 verlängert.

Umweltministerin Svenja Schulze betonte, eine Million Elektroautos stünden für millionenfach weniger CO2-Emissionen im Verkehr. Die Sozialdemokratin warb für den Kauf: "Wer auf ein Elektroauto umsteigt, spart obendrein Geld. Langfristig ist das Stromladen nämlich billiger als das Tanken an der Zapfsäule." Die Wartungskosten eines E-Autos seien außerdem viel geringer als beim Verbrenner. "Nicht zuletzt verursachen Elektrofahrzeuge weniger Lärm und schädliche Abgase und erhöhen so die Lebensqualität in unseren Städten", erklärte Schulze.

Neue Rekorde bei monatlichen Neuzulassungen

Seit Mitte 2020 hat die Verbreitung von Elektrofahrzeugen laut Regierung einen deutlichen Sprung nach vorn gemacht. Das zweite Halbjahr 2020 war geprägt von neuen Rekorden bei den monatlichen Neuzulassungen; in den ersten sieben Monaten 2021 wurden mit mehr als 350.000 Elektro-Pkw etwa so viele E-Fahrzeuge neu zugelassen wie im gesamten Jahr 2020.

E-Auto-Käufer erhalten aktuell je nach Listenpreis und Antriebsart - Plug-in-Hybrid oder Batterie - Prämien zwischen 5625 Euro und 9000 Euro beim Kauf. Ab der Erstzulassung ist der Käufer oder die Käuferin eines neuen Elektroautos zudem für zehn Jahre von der Kraftfahrzeugsteuer befreit. Die Regierung hatte den 2016 beschlossenen und ursprünglich bis zum Ende des Jahres 2021 befristeten Umweltbonus im Sommer 2020 als "Innovationsprämie" bis Ende 2025 verlängert und verdoppelt.

Quelle: ntv.de, chl/AFP/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen