Wirtschaft

Zähe Verhandlungen um NBC GE vor dem Durchbruch

Der US-Mischkonzern General Electric und der französische Medienkonzern Vivendi sind sich offenbar im Grundsatz einig. Einem Verkauf der GE-Tochter NBC Universal steht damit formal nichts mehr im Wege.

RTR23B3M.jpg

Ob Schauspielerin Amanda Seyfried weiß, dass die Franzosen noch 20 Prozent an NBC Universal halten?

(Foto: REUTERS)

Der geplante Verkauf des Film- und TV-Konzerns NBC Universal an den größten US-Kabelnetzbetreiber Comcast hat laut einem Zeitungsbericht eine entscheidende Hürde genommen. General Electric (GE) habe einen Vorvertrag über den Kauf des 20-Prozent-Anteils des französischen Vivendi-Konzerns an NBC Universal ausgehandelt, berichtete das "Wall Street Journal". Nach Angaben einer mit der Angelegenheit vertrauten Person wird der Vivendi-Anteil an NBC Universal mit 5,8 Mrd. Dollar bewertet.

GE will NBC Universal an Comcast verkaufen, hält aber bisher nur 80 Prozent und muss daher zunächst einmal die volle Kontrolle über das Medienunternehmen erlangen. GE und Vivendi verhandeln Kreisen zufolge bereits seit Monaten über den preis. Der Zeitung zufolge soll der Mischkonzern den Franzosen an einem Punkt nur fünf Milliarden Dollar für deren Anteil geboten haben.

Nach US-Medienberichten soll Comcast bereit sein, bis zu 35 Mrd. Dollar für NBC Universal zu zahlen. Zu dem Medienkonzern gehören unter anderem die NBC-Fersehsender und das Hollywood-Studio Universal. Vivendi hatte Universal im Jahr 2004 an General Electric verkauft und bekam dabei 20 Prozent an dem neuen Unternehmen.

Nach Angaben einer weiteren Gewährsperson könnte mit der Einigung in der Bewertungsfrage der Deal zwischen GE und Comcast möglicherweise noch in dieser Woche bekanntgegeben werden.

Quelle: ntv.de, dpa/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.