Wirtschaft

"Es gibt immer was zu tun" Gartenwetter hilft Hornbach

Das Traumwetter der vergangenen Wochen lockt viele Deutsche in ihre Gärten. Dort wird dann gepflanzt, gejätet und gegossen. Die Baumarktketten freut's. Bei Hornbach klettert der Umsatz und die Gruppe will wieder expandieren.

beet.jpg

Der Garten will gepflegt sein. Das Rüstzeug dafür gibt es auch bei Hornbach.

(Foto: picture alliance / dpa)

Das schöne Frühlingswetter treibt die Deutschen in die Beete und lässt bei der Baumarktkette Hornbach die Kassen klingeln. Artikel rund um den Garten seien derzeit sehr gefragt, sagte der Vorstandschef der pfälzischen Hornbach-Gruppe, Albrecht Hornbach. Die Umsätze hätten sich dank des guten Wetters schon seit Februar sehr positiv entwickelt.

Das Unternehmen, das den Ausbau seiner Geschäfte in der Wirtschaftskrise gedrosselt hatte, will künftig wieder mehr Geld in die Expansion stecken. "Die Ära der Zurückhaltung und Vorsicht ist vorbei", kündigte der Firmenchef an. Der Schwerpunkt liege dabei wie bisher schon im Ausland. Im laufenden Geschäftsjahr 2011/12 sollen mehr als 200 Mio. Euro investiert werden, im kommenden noch einmal bis zu 150 Mio. Euro. Zwei Neueröffnungen sind im laufenden Jahr in Tschechien geplant, außerdem wird im badischen Sinsheim ein Markt durch einen größeren ersetzt.

Wachstum in Deutschland

hornbach.jpg

Hornbach will weiter expandieren.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Die Hornbach-Gruppe hatte im Geschäftsjahr 2010/2011 (28. Februar) erstmals etwas mehr als 3 Mrd. Euro Umsatz erzielt, das Plus betrug 5,7 Prozent. Der Netto-Gewinn stieg um 20,6 Prozent auf 99,1 Mio. Euro. In Deutschland steigerten die Bau- und Gartenmärkte auf bereinigter Fläche den Umsatz um 3,8 Prozent, das war mehr als im Ausland.

Seinen Marktanteil konnte Hornbach hierzulande nach eigenen Angaben von 8,7 auf 8,9 Prozent leicht erhöhen. Firmenchef Hornbach sagte, das Wachstum liege zum Teil auch an den rückläufigen Geschäften des Konkurrenten Praktiker, der neuerdings auf seine pauschalen Rabattaktionen verzichtet. Der wesentliche Teil sei aber auf die eigenen Anstrengungen zurückzuführen.

Hornbach betrieb zuletzt europaweit 133 Märkte, davon 92 in Deutschland. Die Zahl der Mitarbeiter hat sich im abgelaufenen Geschäftsjahr um 550 auf 13.800 erhöht, davon arbeiten den Angaben zufolge 8400 Beschäftigte in Deutschland.

Quelle: ntv.de, dpa/rts