Wirtschaft

Werbe-Startup für soziale Netzwerke Google schnappt sich Wildfire

364g4144.jpg2580548980626991012.jpg

(Foto: dpa)

Ob Twitter, Facebook oder Youtube, soziale Netzwerke entwickeln sich für Unternehmen zu einer Spielwiese, um Werbebotschaften an den Mann oder die Frau zu bringen. Um sich in diesem Markt besser aufzustellen, nimmt Google kurzerhand Geld in die Hand und kauft sich ein junges Unternehmen mit Expertise. Unter den Mitarbeitern ist auch die Schwester von Facebook-Gründer Zuckerberg.

Google
Google 1.296,18

Google baut sein Engagement bei Sozialen Netzwerken aus. Der Internetkonzern hat dazu die vier Jahre junge Werbefirma Wildfire Interactive aufgekauft, die ihren Kunden hilft, Kampagnen beispielsweise auf Facebook oder Twitter zu fahren.

Google ist selbst eine Macht im Internet-Werbegeschäft, vor allem dank der Suchmaschine. Mit der Übernahme von Wildfire eröffnet Google seinen Kunden nun weitere Möglichkeiten für Kampagnen in sozialen Netzen. Wildfire bietet Software an, mit denen Unternehmen ihre Online-Präsenz verwalten können und die direkte Verknüpfungen zu Facebook, Twitter, dem Karriere-Netzwerk Linkedin oder der Online-Pinnwand Pinterest ermöglicht. Zu den Kunden gehören Sony und Amazon. Google will das Wildfire-Angebot künftig in sein DoubleClick-Geschäft einbinden.

Wildfire wurde 2008 gegründet und zählt heute 400 Mitarbeiter. Die Firma übernimmt das Marketing in sozialen Medien für mehr als 16.000 Geschäfte - darunter 30 der 50 weltweit größten Marken. Die Übernahme lässt sich Google nach Informationen des "Wall Street Journal" rund 250 Mio. Dollar kosten. Google selbst verriet keinen Preis.

Zuckerberg und Schwester Arielle

Facebook-Chef Mark Zuckerberg dürfte in doppelter Hinsicht wenig begeistert sein über den Zukauf des Rivalen: Zum einen ist Wildfire ein Geschäftspartner. Zum anderen, so merkte das Finanzblog "Business Insider" an, arbeite eine von Zuckerbergs Schwestern, Arielle, für Wildfire - und werde damit Google-Beschäftigte.

Internet- und Softwarekonzerne befinden sich derzeit auf Einkaufstour in den sozialen Medien. Google hatte erst im Juni das Start-Up Meebo für 100 Mio. Dollar gekauft. Salesforce.com schnappte sich Buddy Media für nahezu 700 Mio. Dollar.

Quelle: n-tv.de, nne/dpa/rts

Mehr zum Thema