Wirtschaft

Querelen finden ein Ende Koch wird Metro-Chef

Nach langer Führungskrise und erbittertem Streit bekommt Metro eine neue Konzernspitze. Am Ende setzt sich der Favorit durch.

27847937.jpg

Olaf Koch.

(Foto: picture alliance / dpa)

Neuer Vorstandschef beim Handelskonzern Metro wird der Olaf Koch. Er übernimmt zum Jahresbeginn 2012 den Posten von Eckhard Cordes, wie der Aufsichtsrat entschied. Deutschlands größter Handelskonzern zieht damit einen Schlussstrich unter seine Personalquerelen ziehen. Der 41-jährige Koch steht für den strikten Sparkurs des Konzerns. Auch der laufende Verkauf der Warenhaustochter Kaufhof liegt in seiner Hand.

Eingefädelt hatte die Klärung der Spitzenpersonalie der Sprecher des Metro-Großaktionärs Haniel, Franz Markus Haniel. Er wurde in der Sondersitzung des Aufsichtsrates erwartungsgemäß zum Vorsitzenden des Kontrollgremiums gewählt und ist damit Nachfolger von Jürgen Kluge.

Koch hatte sich in den vergangenen Tagen als Favorit herauskristallisiert, der vor allem von der Kapitalseite unterstützt wurde, da er die Linie seines Vorgängers fortführen dürfte. Vorstandsmitglied Joel Saveuse, den vor allem die Arbeitnehmerseite im Aufsichtsrat favorisierte, hatte zuvor auf eine Kandidatur verzichtet, um einen neuen Streit zu vermeiden.

Heftige Personaldiskussionen hatten die Metro AG im Sommer in einen Machtkampf und eine Führungskrise gestürzt. In der Folge kündigten sowohl Cordes als auch Kluge ihren Rückzug an. Über den neuen Finanzvorstand will der Aufsichtsrat Mitte Dezember entscheiden.

Quelle: ntv.de, jga/dpa/rts