Wirtschaft

Kraftwerksausschreibung in Marokko Solar Millennium ist im Rennen

1.jpg

Kollektorenfläche eines solarthermisches Kraftwerks der Solar Millenium AG im US-Bundesstaat Kalifornien.

(Foto: picture alliance / dpa)

Solar Millennium hat im Bieterverfahren um den geplanten Bau eines riesigen Solarkraftwerkes in Marokko einen ersten Etappensieg errungen. Neben drei anderen Konsortien ist die Firma aus Erlangen zusammen mit der Evonik-Tochter Steag in die engere Auswahl des nordafrikanischen Staates gekommen. Anfang 2011 werde nun die konkrete Ausschreibung für das "Leuchtturmprojekt" starten, sagte ein Solar-Millennium-Sprecher.

Marokko will bis 2020 Solarkraftwerke mit einer Leistung von insgesamt 2000 Megawatt errichten. Dafür will der sonnenreiche Staat neun Milliarden US-Dollar investieren. Am Standort Quarzazate am Fuße des Hohen Atlas soll in einem ersten Schritt ein solarthermisches Kraftwerk mit 125 Megawatt gebaut werden. Insgesamt hatten sich dafür 19 Konsortien beworben, darunter auch Alstom und Siemens.

Neben Solar Millennium und Steag kamen lediglich drei weitere Konsortien in die nächste Runde, darunter die spanische Abengoa sowie Italiens größter Versorger Enel zusammen mit dem spanischen Baukonzern ACS.

Nutzung bei Desertec

Bei einem solarthermischen Kraftwerk wird die Wärme der Sonne genutzt, um Strom zu erzeugen. Das einfallende Licht wird mit Spiegeln gebündelt auf ein Flüssigkeits- oder Gas-System, das dann durch Turbinen geleitet wird. Die Turbinen werden an Generatoren angeschlossen, die Strom erzeugen.

Diese Technik soll auch beim Wüstenstromprojekt Desertec genutzt werden. Dabei sollen in den Wüsten der nordafrikanischen Länder rund 15 Prozent des europäischen Strombedarfs sowie ein erheblicher Teil des Verbrauchs in den Erzeugerländern gedeckt werden. Das Projekt hat ein geschätztes Investitionsvolumen von 400 Milliarden Euro.

Quelle: ntv.de, rts