Marktberichte

Corona-Zahlen verunsichern Gewinnmitnahmen folgen auf Rekordhoch

115318771.jpg

Die Nervosität an der Wall Street wächst.

(Foto: picture alliance/dpa)

Geschäftszahlen geben der Wall Street zum Start in die neue Handelswoche Schub. Doch dann verlässt die Anleger der Mut: Die Corona-Lage in den USA ist ein Grund, der zu Gewinnmitnahmen führt.

An der Wall Street hat Anleger im späten Geschäft der Mut verlassen. Die immer neuen Rekordzahlen bei den Neuinfektionen in den USA wurden als Anlass für Gewinnmitnahmen genommen. Denn es verdichteten sich die Signale, dass Wiedereröffnungspläne in US-Bundesstaaten wie Kalifornien wegen der Coronaviruspandemie verschoben werden. Auch eine Zunahme der Spannungen zwischen den USA und China wegen der Hongkong-Krise drückte auf die zuvor äußerst optimistische Stimmung. Denn die Kurse hatten schon fast wieder ihr Vorkrisenniveau erreicht. Die Nasdaq hatte dieses mit neuen Allzeithochs bereits hinter sich gelassen. Auf diesem erhöhten Niveau suchten Anleger regelrecht nach Gründen für Gewinnmitnahmen, hieß es.

S&P 500
S&P 500 3.292,92

Der Dow-Jones-Index rettete ein Plus von 11 Punkten auf 26.086 ins Ziel, S&P-500 und Nasdaq-Composite gaben um 0,9 bzw. 2,2 Prozent nach. Auf 10.825 Punkte hat der technologielastige Index das Allzeithoch nun geschraubt. "Die Pandemie hat viele bestehende Trends beschleunigt und nach vorn gebracht", sagte Aktienstratege Stephen Dover von Franklin Templeton mit Blick auf den Technologiesektor. Doch nachdem dieser die Rally zunächst angeführt hatte, verbuchte der Sektor im späten Geschäft den schärfsten Dreh ins Minus seit drei Monaten. Der Dax ging mit Gewinnen aus dem Handel.

Pfizer und Pepsico klettern

Ein Grund die zunächst verbuchten Tagesgewinne war die gestiegene Hoffnung auf die baldige Verfügbarkeit eines Impfstoffs gegen Covid-19. Die US-Gesundheitsbehörde FDA prüft die beschleunigte Zulassung eines Impfstoffs des Pharmakonzerns Pfizer und des deutschen Biotechnologie-Unternehmens Biontech. Pfizer stiegen um 4,0 Prozent und die an der Nasdaq gelisteten Biontech um 10,5 Prozent. "I denke nicht, dass wir aus dem Gröbsten raus sind. Selbst wenn wir einen Impfstoff erhalten, wird eine Weile dauern", sagte Aktienstratege John Carey von Amundi Pioneer. Er zweifelte an der weit verbreiteten Annahme einer baldigen Immunität gegen die Pandemie.

Pepsico stiegen um 0,3 Prozent. Der Getränkekonzern hatte für das zweite Quartal Zahlen zu Umsatz und Ergebnis gemeldet, die weniger stark als zunächst befürchtet gefallen waren. Zwar lieferte das Unternehmen angesichts der Unwägbarkeiten im Zusammenhang mit der Coronavirus-Pandemie keine Jahresprognose, will den Aktionären aber 7,5 Milliarden Dollar in Form von Dividenden und Aktienrückkäufen zukommen lassen.

Im Halbleitersektor sorgte eine mögliche Fusion für Kursbewegung. Analog Devices führt Gespräche zur Übernahme des Wettbewerbers Maxim Integrated für rund 20 Milliarden Dollar. Analog gaben 5,8 Prozent ab, Maxim haussierten um 8,1 Prozent. Titel des Restaurantbetreibers Darden Restaurants zogen nach einer Hochstufung durch JP Morgan um 1,1 Prozent an.

Quelle: ntv.de, bad/DJ