Marktberichte

"Es ist wie beim Marathon ..." Wall Street verliert an Höhe

3289760039F9A671.jpg8795690945148810609.jpg

Bereit für den Mittwochshandel: Nach dem Rekordhoch halten US-Börsianer den S&P500 im Blick.

(Foto: AP)

An der New Yorker Börse trübt sich die Stimmung zur Wochenmitte ein. Nach dem marktbreiten Rekordhoch fahren die großen Indizes ins Minus. Hightech-Aktien sind aber nach Hochstufungen gefragt.

Die New Yorker Aktienmärkte haben am Mittwoch eine Verschnaufpause eingelegt. Angesichts eines Mangels an neuen Konjunkturdaten hielten sich die Börsianer überwiegend zurück. "Anleger warten auf eine Bestätigung, dass sich die US-Konjunktur auch im Mai verbessert hat", erklärte Analyst Colin Cieszynski von CMC Markets den lustlosen Handel. "Heute deuteten Aktien- und Rentenmarkt gleichermaßen auf eine schwache Konjunktur hin. In Wahrheit blicken Anleger sehr viel positiver nach vorn", sagte Vermögensverwalter John Traynor von People's United Bank Wealth Management. Er setzt vor allem auf Nebenwerte.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab bis zum Schluss rund 0,3 Prozent auf 16.633 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500 sank 0,1 Prozent auf 1909 Punkte. Der Index der Technologiebörse Nasdaq fiel 0,3 Prozent auf 4225 Punkte.

In Frankfurt ging den Dax-Anlegern kurz vor der 10.000er Marke die Puste aus. Der deutsche Leitindex Dax schloss mit 9939,17 Punkten einen Hauch niedriger, obwohl er zuvor noch mit 9957,87 Punkten eine neue Rekordmarke gesetzt hatte. "Es ist wie beim Marathon: Die letzten Meter sind immer die schwersten", fasste Jens Klatt, Marktanalyst von DailyFX zusammen.

Milliarden-Deal

Bei den US-Einzelwerten gaben die Aktien des Botox-Herstellers Allergan mehr als 5 Prozent nach. Der kanadische Pharmakonzern Valeant erhöhte die Barkomponente seines nun knapp 50 Milliarden Dollar schweren Angebots. Das Management der Amerikaner betonte, die Offerte zu prüfen und in Erwägung zu ziehen. Mit Valeant und Allergan würden sich zwei mittelgroße Gesellschaften zusammenschließen, die beide in der Haut- und Augenmedizin aktiv sind.

Die Papiere der Baugesellschaft Toll Brothers stiegen rund 2 Prozent. Luxushäuser sind in den USA gefragt. Das Unternehmen verkaufte von diesen Immobilien mehr zu höheren Preisen, was am Markt gut ankam.

Google will die Entwicklung eines selbstfahrenden Autos vorantreiben und könnte damit klassischen Herstellern gefährlich werden. Der US-Konzern will in den kommenden Jahren einen Wagen ohne Lenkrad sowie Gas- und Bremspedale auf die Straße bringen. Die Pläne rissen die Börsianer jedoch nicht vom Hocker. Die Google-Aktie fiel 0,8 Prozent.

Facebook will die schnelle Nummer

Bei den Einzelwerten machte Facebook Schlagzeilen. Die milliardenschwere Übernahme des Smartphone-Nachrichtendienstes Whatsapp wird voraussichtlich die EU-Kommission beschäftigen. Das Unternehmen habe eine Kartellprüfung auf EU-Ebene beantragt, sagten informierte Personen. Damit wolle Facebook langwierige Untersuchungen durch die nationalen Kartellbehörden vermeiden. Die Aktie des Sozialen Netzwerks schloss hauchdünn im Plus.

Nach einer Hochstufung auf "Kaufen" durch Nomura erholten sich Twitter um 10,7 Prozent. Die Aktie des Kurznachrichtendienstes dümpelte aber weiter in der Nähe ihres Allzeittiefs herum.

Michael Kors legten um 1,3 Prozent zu, der Luxusgütereinzelhändler hatte im vierten Quartal überzeugt.

Der Propylenhersteller PetroLogistics wird von Koch Industries übernommen, die Titel schossen um 10,6 Prozent in die Höhe.

Nach gesenktem Ausblick und schwachen Geschäftszahlen brachen die Titel des Schuheinzelhändlers DSW um 27,4 Prozent ein.

3D Systems gibt neue Aktien aus, der Kurs des 3D-Druckeranbieters stürzte um 10,9 Prozent ab.

Quelle: ntv.de, bad/mmo/DJ/rts