Marktberichte

Der nächste Treffer kommt bestimmt Wall Street hält die Deckung oben

d.jpg

Wie ein guter Boxer: Deckung immer oben halten.

(Foto: picture alliance / dpa)

Aller Anfang scheint schwer: An der New Yorker Börse trauen sich die Anleger noch nicht wieder, ihrer zuletzt gefrönten Kauflaune freien Lauf zu lassen. Durchwachsene Konjunkturdaten kommen da gerade recht. Stockpicking ist angesagt.

Durchwachsene US-Konjunkturdaten setzen der Wall Street zum Auftakt der neuen Handelswoche zu. Zwar ist der Auftragseingang der US-Industrie im November mit 1,8 Prozent stärker gestiegen als erwartet, dafür haben die US-Dienstleister im Dezember ihre Talfahrt fortgesetzt. Die Geschäftsaktivität im nicht-verarbeitenden Gewerbe der USA sank im Dezember auf 53.0 Punkte.

Ford
Ford 20,65

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte gab 0,3 Prozent auf 16.425 Punkte nach. Der breiter gefasste S&P-500 sank ebenfalls 0,3 Prozent auf 1826 Zähler. Der Index der technologielastige Nasdaq Composite ließ 0,4 Prozent auf 4113 Punkte Federn. In Deutschland war der Dax nahezu unverändert aus dem Handel gegangen.

"Es ist keine Überraschung, dass es nach dem grandiosen Jahr 2013 erst einmal etwas ruhiger zugeht", sagte Sam Stovall von S&P Capital IQ. Daneben sollte der Senat über Janet Yellen als künftige Fed-Präsidentin abstimmen. Dabei müsste eigentlich alles glatt gehen. Offiziell übernimmt Yellen den Staffelstab Ende Januar von Ben Bernanke.

Telekom-Branche macht mobil

Die amerikanische Telekombranche bleibt Bewegung. Zum einen gibt es eine - so Händler - "Kampfansage" von AT&T. Der Konzern richtet sich dabei ausschließlich an die Kunden von T-Mobile und bietet ihnen bis zu 450 Dollar für einen Wechsel. "Das zeigt, dass künftig mit härteren Bandagen gekämpft wird", sagte ein Händler. Zum zweiten rüstet sich aber auch T-Mobile US für die Schlacht um Kunden. Denn die Tochter der Deutschen Telekom hat für rund 3,4 Milliarden Dollar von Verizon einen Block an Spektrumlizenzen zur Stärkung ihres Netzes gekauft. T-Mobile US stiegen um 1,8 Prozent, die AT&T-Aktie legte 0,5 Prozent zu, auch Verizon verteuerte sich um diesen Prozentsatz.

Die Ford-Aktie verzeichnete ein Plus von 0,5 Prozent. Der Automobilkonzern hat gemeinsam mit seinen Joint Ventures in China 2013 rund 936.000 Fahrzeuge verkauft - das sind 49 Prozent mehr als im Vorjahr. Ford plant bis 2015 für das Land 15 neue Typen, die Produktionskapazität soll bis dahin verdoppelt werden.

Zu Höhenflügen und Abstürzen kam es unterdessen im Solarsektor. Goldman Sachs hatte die Aktien von SolarCity zum Kauf empfohlen und damit den Kurs um 7,3 Prozent nach oben getrieben. First Solar brachen dagegen um 9,7 Prozent ein, nachdem die Goldman-Experten die Titel gleich um zwei Stufen auf "Sell" von "Buy" zurückgestuft hatten.

Der Übernahme-Kampf zwischen den Bekleidungsketten Men's Wearhouse und Jos. A. Bank Clothiers beflügelte die Anteilsscheine der Unternehmen um rund zwei beziehungsweise gut vier Prozent. Zuvor hatte Men's Wearhouse ein feindliches Übernahmeangebot für den Rivalen vorgelegt.

Dagegen fielen Twitter um mehr als 3,5 Prozent, nachdem der Titel von Morgan Stanley heruntergestuft wurde.

Quelle: ntv.de, bad/DJ/rts

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.