Marktberichte

Volle Lager Öl und Kupfer billiger

12230275.jpg

Der Abverkauf gestaltet sich derzeit eher schleppend.

(Foto: picture-alliance/ dpa)

Ob Öl, Kupfer oder Gold: An den Rohstoffmärkten überwiegen die roten Vorzeichen. Händler verweisen auf die vollen Lager und die maue Konjunktur in den USA und China.

Hohe Vorräte an Öl und Industriemetallen haben die Rohstoffpreise belastet. Ein Fass (159 Liter) Nordseeöl der Sorte Brent und US-Leichtöl der Sorte WTI verbilligten sich um je 0,6 Prozent auf 109,99 Dollar und 96,59 Dollar. Kupfer kostete mit 7429 Dollar 0,5 Prozent weniger.

Auch Gold war wenig gefragt, die Feinunze verbilligte sich um 0,4 Prozent auf 1569,56 Dollar. Vor allem der vom Brancheninstitut API gemeldete Anstieg der US-Rohölbestände in der vergangenen Woche drücke die Ölpreise, sagten Händler. Laut API waren die Bestände überraschend um 4,7 Mio. Barrel gestiegen. Analysten hatten nur mit einem Plus von 2,2 Mio. Barrel gerechnet.

Auch die bei der Londoner Metallbörse (LME) gemeldeten Kupferbestände sind derzeit so hoch wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr. Händler machen die schleppende Konjunkturentwicklung in China und den USA für relativ geringe Nachfrage nach Öl und Industriemetallen verantwortlich.

Quelle: n-tv.de, rts

Mehr zum Thema