Marktberichte

Ölpreis im Blick US-Anleger wetten auf Konjunkturerholung

nyse.jpg

Auch am zweiten Tag der verkürzten Handelswoche klettern die Kurse an der Wall Street.

(Foto: REUTERS)

An der Wall Street schauen die Investoren wieder auf den Ölpreis. Doch am Ende stehen deutliche Kursgewinne an der Wall Street. Die kann ihren Aufwärtstrend fortsetzen - und das Hoffen auf eine schnelle Wirtschaftserholung dauert an.

In den USA hält die Zuversicht der Anleger an. Der breit gefasste S&P-Index schloß den Handelstag erstmals seit dem 5. März oberhalb der Schwelle von 3000 Punkten und spiegelte damit die Hoffnung auf eine rasche Erholung der Konjunktur. Der Streit zwischen den USA und China um ein Sicherheitsgesetz für Hongkong spielte eine untergeordnete Rolle. "Anleger konzentrieren sich auf die Fortschritte bei der Bekämpfung des Coronavirus", sagte Ed Keon, Chef-Anlagestratege beim Vermögensverwalter QMA. Sie seien optimistisch, dass sich die Lage im zweiten Halbjahr bis zu einem gewissen Grad wieder normalisiere.

Dow Jones
Dow Jones 31.270,09

Der Dow Jones legte 2,2 Prozent auf 25.548 Punkte zu. Der Nasdaq Composite rückte 0,8 Prozent auf 9.412,36 Punkte vor, und der S&P-500 gewann 1,5 Prozent auf 3.036 Punkte. Zu den Kurs-Treibern gehörten die Banken-Anteilsscheine. So legten die Papiere von JPMorgen Chase& Co den zweiten Tag in Folge zu. Auch der Dax konnte seine Vortagesgewinne weiter ausbauen.

Ölpreis unter Druck

Die Furcht vor einem Handelskrieg zwischen den USA und China drücke am Rohölmarkt auf die Stimmung. "Das wäre ein Desaster", warnte Analyst Stephen Brennock vom Brokerhaus PVM Oil Associates. Die US-Sorte WTI verbilligte sich um knapp fünf Prozent auf 32,68 Dollar je Barrel (159 Liter). US-Präsident Donald Trump hatte Maßnahmen gegen China wegen des Sicherheitsgesetzes für Hongkong angekündigt. Die USA erwägen nach Angaben von Insidern, den bevorzugten Zollstatus der ehemaligen britischen Kronkolonie auszusetzen.

Rohöl WTI
Rohöl WTI 60,83

Der mit Spannung erwartete Konjunkturbericht der US-Notenbank bestätigte, dass die US-Wirtschaft bis Mitte Mai schwer von der Coronavirus-Pandemie getroffen wurde. In ihrer Umfrage stellte die Fed allerdings auf fest, dass in vielen Firmen die Hoffnung wächst, der Tiefpunkt der Krise sei überstanden.

Reise-Aktien gefragt

Dank der gelockerten Coronavirus-Restriktionen gehörten die Reise- und Freizeitwerte erneut zu den Favoriten. So stiegen die Aktien der Fluggesellschaften American, Delta und United, der Kreuzfahrt-Anbieter Carnival, Norwegian und Royal Caribbean sowie der Casino-Betreiber Las Vegas Sands und MGM überproportional zum Markt.

Titel von Twitter rutschten dagegen um 2,7 Prozent ab. Nachdem der Kurznachrichtendienst zwei der Beiträge Trumps erstmals mit Warnhinweisen wegen falscher Faktendarstellung gekennzeichnet hatte, drohte Trump sozialen Medien mit Regulierung oder Schließung.

Quelle: ntv.de, bad/rts