Marktberichte

Chefwechsel bei Chevron? US-Börsen steigen in die Gewinnzone

66f3617a9f01df1d13b4c598b3ea534a.jpg

(Foto: REUTERS)

Zufriedene Gesichter an der New Yorker Wall Street: Im Dienstagshandel geht es mit den großen Börsenbarometern freundlich nach oben. Im Dow auffallend stark gefragt sind Namen wie Disney, Apple, Boeing, Cisco und Caterpillar.

An den US-Aktienmärkten fassen Anleger neues Vertrauen: Nach einem vorsichtigen Start steigen die Kurse an den New Yorker Börsen im Verlauf des zweiten Handelstags der Woche stetig in die Gewinnzone. Der Dow-Jones-Index der Standardwerte verabschiedet sich 0,90 Prozent fester bei 21.899 Punkten in den Abend. Der deutlich breiter gefasste S&P-500 gewinnt zum Handelsschluss 0,99 Prozent auf 2452 Zähler. An der Nasdaq klettert der Composite-Index starke 1,36 Prozent ins Plus auf 6297 Punkte.

Nach den Kursverlusten in der vergangenen Woche und der Stagnation zu Wochenbeginn werden US-Börsianer mutiger. "Der Risikoappetit steigt wieder langsam, auch wenn die geopolitischen Spannungen erneut jederzeit die Oberhand gewinnen können", kommentierte Marktexperte Craig Erlam vom Devisenhändler Oanda mit Blick auf den Konflikt zwischen Nordkorea und den USA.

Im Verlauf der Vorwoche waren die Kurse in New York unter Druck geraten und der Dow Jones auf den niedrigsten Stand seit vier Wochen gesunken. Neben dem Nordkorea-Konflikt hatte auch das Polit-Chaos in der US-Regierung die Investoren verunsichert.

Wie der Börsen-Tag in Deutschland verlief, lesen Sie hier.

Der Zinsausblick, der Ölpreis und eine Reihe von Personalien beherrschten das Handelsgeschehen an der Wall Street. Die Blicke vieler Anleger blieben auf das anstehende Treffen der Notenbanker in Jackson Hole gerichtet, hieß es. Ende der Woche werden sich dort US-Notenbankpräsidentin Janet Yellen und EZB-Präsident Mario Draghi äußern. Mit Spannung erwartet werden vor allem Aussagen zu weiteren Zinsschritten in den USA und der unter der Fed-Zielmarke von 2 Prozent liegenden Inflation.

Einen volatilen Handel verzeichneten die Ölpreise, die am Vortag unter Druck gekommen waren. Den Anlegern missfiel, dass die Ölproduktion der Opec im Juli unerwartet zugelegt hat. Hintergrund waren vor allem deutlich höhere Fördermengen aus Libyen und Nigeria. Nun wartet der Markt gespannt auf die offiziellen wöchentlichen Lagerbestandsdaten aus den USA, die am Mittwoch veröffentlicht werden.

Gerüchte um einen Führungswechsel beim Ölkonzern Chevron sorgten kurzzeitig für Aufsehen: Für die Chevron-Aktie ging es um 0,5 Prozent nach oben. Chevron-Chef John Watson plane seinen Rückzug, hieß es aus seinem Umfeld. Das Unternehmen wolle die Führungsspitze angesichts der veränderten Anforderungen in der Branche austauschen. Offiziell dürfte die Chevron Corp den Wechsel an der Spitze kommenden Monat ankündigen. Ein Sprecher von Chevron wollte sich nicht zu den Informationen äußern.

Unter den Einzelwerten zählten die Aktien von Apple nach den jüngsten Kursverlusten zu den größten Gewinnern im Dow mit einem Plus von 1,6 Prozent. Die Intel-Papiere hingegen waren Schlusslicht mit minus 0,77 Prozent.

An der Nasdaq stiegen die beiden Aktiengattungen A (mit Stimmrechten) und C (ohne Stimmrechte) der Google-Mutter Alphabet um jeweils rund 2 Prozent. Der Internetkonzern hatte die neue Version des Mobilsystems Android veröffentlicht. Nach N wie Nougat in der Version 7 benennt der Internet-Riese das aktuelle Betriebssystem mit dem Codenamen Oreo für den Buchstaben O. Es bietet einige Neuerungen wie individuelle Benachrichtigungen und eine stromsparende App-Bremse.

Auf der Gewinnerliste im Dow tauchten ansonsten vor allem konsumnahe Titel und andere konjunktursensible Aktien auf. Die Aktien des Baumaschinenherstellers Caterpillar verteuerten sich um 1,9 Prozent. Mit Aufschlägen zeigten sich ansonsten auch Werte aus dem Einzelhandelssektor. Für die Aktie von Macy's ging es um 4,6 Prozent hoch. Das Unternehmen hat eine Führungskraft von Ebay angeheuert und plant zudem eine Verschlankung des Vorstands.

Für die Aktie des Schuh-Einzelhändlers DSW ging es 17,5 Prozent nach oben. Das Unternehmen hatte erstmals seit sechs Quartalen wieder einen Anstieg beim flächenbereinigten Umsatz verzeichnet. Die ebenfalls an der New Yorker Börse gelisteten Snap-Titel erholten sich um 7,0 Prozent und machten damit ihre Verluste vom Vortag wieder mehr als wett.

Dagegen fielen die Aktien des Maschinenbauers Nordson nach einem enttäuschenden Ausblick um 10,9 Prozent zurück. Zwar wurden im dritten Geschäftsquartal nach eigenen Angaben bei Umsatz und Gewinn Rekordzahlen verzeichnet und damit auch die Erwartungen des Marktes übertroffen, doch stellte Nordson für das laufende Quartal ein Ergebnis je Aktie in Aussicht, das klar unter der bisherigen Prognosen der Analysten lag.

Die von Medtronic zum ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres vorgelegten Ergebnisse haben die Erwartung des Marktes zwar übertroffen, obwohl der Konzern einen vorübergehenden Ausfall des IT-Systems und einen Lieferengpass bei Diabetes-Sensoren verkraften musste. Dafür wurde allerdings die Markterwartung beim Umsatz verfehlt, was die Aktie um 2,1 Prozent drückte.

Unerwartet schwache Geschäftszahlen zum vierten Quartal schickten die Papiere des Kosmetik-Konzerns Coty um 9,4 Prozent nach unten. Der bereinigte Gewinn je Aktie erreichte gerade so die schwarze Null, der Markt hatte jedoch einen Gewinn von 9 Cent erhofft.

Der Euro wurde zur Schlussglocke an der Wall Street mit 1,1761 Dollar gehandelt. Damit gab die Gemeinschaftswährung ihre Vortagesgewinne letztlich wieder komplett ab. Die Europäische Zentralbank hatte den Referenzkurs auf 1,1771 (Montag: 1,1761) Dollar festgesetzt. Am US-Rentenmarkt fielen wegweisende zehnjährige Staatsanleihen um 10/32 Punkte auf 100 9/32 Punkte und rentierten mit 2,217 Prozent.

Quelle: ntv.de, mmo/DJ/dpa