Wirtschaft
(Foto: imago/UPI Photo)
Montag, 23. Juli 2018

Trump verunsichert Anleger: US-Börsianer halten die Füße still

An der Wall Street bewegt sich der Dow Jones zu Wochenbeginn kaum vom Fleck. Der verbale Schlagabtausch zwischen Präsident Trump und China drückt auf die Stimmung. Anleger hoffen auf einen positiven Verlauf der Berichtssaison.

Aus Angst vor einer weiteren Zuspitzung des Handelsstreits zwischen den USA und China haben sich die Anleger an der Wall Street am Montag zurückgehalten. Öl ins Feuer goss US-Präsident Donald Trump mit dem Vorwurf, dass die Volksrepublik den Kurs der heimischen Währung zu eigenen Gunsten manipuliere. Dies sei eines von mehreren Themen am Markt, sagte Andre Bakhos, Geschäftsführer des Vermögensverwalters New Vines. Außerdem warteten die Investoren auf die Quartalsberichte. In dieser Woche sind unter anderen Ford, 3M, Boeing, Facebook, Twitter und Intel an der Reihe.

Der Dow-Jones-Index der Standardwerte schloss mit einem Minus von 0,05 Prozent auf 25.045 Punkte. Der breiter gefasste S&P 500 stieg dagegen um 0,2 Prozent auf 2806 Zähler. Der Index der Technologiebörse Nasdaq legte um 0,3 Prozent auf 7841 Punkte zu.

Tesla rutschten um 3,1 Prozent ab. Der Elektroautobauer hat dem "Wall Street Journal" zufolge seine Lieferanten um beträchtliche Rückzahlungen gebeten, um profitabel zu werden. Tesla-Chef Elon Musk twitterte, es gehe nur um künftige Kosten. Die Aktien des IT-Beraters Syntel stieg zwischenzeitlich und stürzte dann zum Börsenschluss um 5,8 Prozent ab. Der US-Branchenpionier wird für 41 Dollar je Aktie vom französischen IT-Dienstleister Atos übernommen. Atos-Papiere fielen in Paris um 6,6 Prozent.

Hasbro schossen 13,1 Prozent in die Höhe. Der Spielzeughersteller hatte mit seinen Zahlen für das abgelaufene Vierteljahr die Analystenerwartungen übertroffen. Der Kurs der die Google-Mutter Alphabet stieg um sechs Prozent. Der Quartalsbericht des Internetkonzerns wurde nach Handelsschluss erwartet.

In Frankfurt schloss der Dax 0,1 Prozent schwächer bei knapp 12.549 Punkten. Alle weiteren wichtigen Ereignisse rund um die Börse können Sie bei uns im "Börsen-Tag" nachlesen.

Quelle: n-tv.de