Meldungen

Software und Beratung IDS Scheer mit Bestmarke

Nach drei Jahren mit sinkender Ertragskraft sieht das Software- und Beratungshaus IDS Scheer die Wende erreicht. 2007 sei mit einer Steigerung der Rendite (Ebita-Marge) um einen Prozentpunkt auf 10,2 Prozent zu rechnen, teilte die Firma am Mittwoch in Saarbrücken mit. Der Umsatz soll mit mindestens zehn Prozent in etwa so stark wachsen wie 2006. Bis 2010 werde die Marge 14 Prozent erreichen und sich der Umsatz verdoppeln, bekräftigte Vorstandschef Thomas Volk. Die zuletzt schwer gebeutelte IDS-Scheer-Aktie führte am Vormittag mit einem Kursplus von vier Prozent die Gewinnerliste im TecDax an.

Durch Übernahmen erhofft sich IDS zusätzliche Wachstumsimpulse. "Wir ziehen 2007 ernsthaft Zukäufe in Betracht", sagte Volk. Es gebe einige Bereiche, in denen sich IDS Scheer breiter aufstellen müsse. Auch bei der angepeilten Expansion in weitere Länder könnten Akquisitionen eine Rolle spielen, sagte Volk. Die Firma habe für Zukäufe rund 80 Mio. Euro an liquiden Mitteln zur Verfügung.

Allein mit Wachstum aus eigener Kraft steigerte IDS Scheer im abgelaufenen Jahr den Umsatz um elf Prozent auf 353 Mio. Euro. Damit erreichte die Firma die ursprüngliche Zielmarke, die sie im Oktober gesenkt hatte. Das operative Ergebnis (Ebita) sank allerdings um drei Prozent auf 32,5 Mio. Euro, woraus sich eine operative Rendite von 9,2 Prozent ergibt. Das steht zwar mit den im Herbst ausgegebenem Ziel in Einklang, liegt aber unter den Werten der vier vorangegangenen Jahre.
Grund für den Gewinnrückgang waren vor allem Schwierigkeiten im internationalen Beratungsgeschäft. "Die Maßnahmen, die wir zur Sanierung eingeleitet haben, greifen", sagte Volk. Im ersten Halbjahr 2007 fielen aber weitere Umbaukosten an, etwa um die Managementstrukturen im internationalen Geschäft denen des Inlands anzupassen. Das Segment werde 2007 aber wieder Gewinn schreiben.

Verkäufe durch externe Partner


Zur Ergebnissteigerung soll auch der vor Kurzem begonnene Aufbau einer neuen Vertriebsschiene sorgen. Dabei verkaufen Partner-Unternehmensberater ihren Kunden die IDS-Software Aris, die analysieren kann, wie sich Geschäftsprozesse verbessern lassen und ob die erhofften Effekte tatsächlich eingetreten sind.

Nach einer Steigerung der Software-Lizenzverkäufe um ein Drittel 2006 peilt IDS Scheer für dieses Jahr ein Plus von rund 25 Prozent an. Getragen werde der Zuwachs auch davon, dass es seit Kurzem nicht nur auf SAP-Software zugeschnittene IDS-Programme gibt, sondern auch solche, die Oracle-Anwendungen ergänzen. "Wir gewinnen an Marktpräsenz", sagte Volk. Bis 2010 will IDS Scheer das Softwaregeschäft verdreifachen. Es soll dann mit 40 Prozent zehn Prozentpunkte mehr als heute zum Konzernumsatz beitragen. "Zu diesem Wachstum sollen die externen Berater ein Drittel beisteuern", sagte Volk. Die eigene Belegschaft will IDS Scheer ebenfalls weiter aufstocken. Nach der Erhöhung der Beschäftigtenzahl um 300 auf 2.800 im Jahr 2006 will die Firma in diesem Jahr erneut mehrere Hundert Mitarbeiter einstellen.

Quelle: ntv.de

ntv.de Dienste
Software
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.