Wissen

US-Präsident und Tintenfisch 300 Millionen Jahre altes Fossil heißt jetzt Biden

277999948.jpg

So könnte der "Syllipsimopodi bideni" vor mehreren Hundertmillionen Jahren ausgesehen haben.

(Foto: picture alliance/dpa/AMNH/PA Media)

Nicht sein Alter, sondern sein Einsatz für den Klimaschutz war ausschlaggebend für diese doch eher ungewöhnliche Ehre - sagen zumindest US-Forscher. Sie taufen ein uraltes Vampirtintenfisch-Fossil auf den Namen des US-Präsidenten Joe Biden.

Wissenschaftler haben das Fossil eines Vampirtintenfisches nach US-Präsident Joe Biden benannt. Das rund 328 Millionen Jahre alte im US-Bundesstaat Montana entdeckte Fossil sei 1988 dem Royal Ontario Museum in Kanada gespendet worden und habe dann dort lange in einer Schublade gelegen, berichtete die "New York Times" unter Berufung auf Christopher Whalen, einen Paläontologen des American Museum of Natural History in New York.

277999951.jpg

Bei dem Fossil handelt es sich laut Forschern um eine bisher unbekannte Art: Sie sei die älteste einer Gruppe von Tieren, die Oktopusse und Vampirtintenfische einschließe.

(Foto: picture alliance/dpa/AMNH/PA Media)

Gemeinsam mit seinem Kollegen Neil Landman gab Whalen dem Fossil den Namen "Syllipsimopodi bideni", um Bidens Präsidentschaft zu gedenken und "weil sie von seinen Plänen, den Klimawandel anzugehen, und wissenschaftliche Forschung zu fördern, ermutigt worden seien", wie Whalen zitiert wurde. Auch nach vorherigen US-Präsidenten wie Donald Trump oder Barack Obama wurden bereits unter anderem Tierarten benannt.

Wissenschaftler Whalen war nach eigenen Angaben zufällig auf das Fossil in dem Museum in Kanada gestoßen, hatte es genauer untersucht - und dabei gesehen, dass sogar Saugnäpfe an den zehn Armen des Tieres erhalten waren. Bei dem Fossil handele es sich um eine bisher unbekannte Art - sie sei die älteste einer Gruppe von Tieren, die Oktopusse und Vampirtintenfische einschließe, argumentierten Whalen und Landman nun in einem Artikel im wissenschaftlichen Fachjournal "Nature Communications".

Quelle: ntv.de, hny/dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen