Wissen

Der erste Strahlungsunfall Als Röntgen ganz zufällig Geschichte schrieb

Sogar der Kaiser war beeindruckt: 1895 entdeckte Wilhelm Conrad Röntgen die später nach ihm benannten Strahlen. Für die Medizin war das ein Meilenstein; 1901 gab es dafür den ersten Physik-Nobelpreis. Röntgen aber meldete gar kein Patent darauf an - warum eigentlich nicht?

08c17eaddfc576aa488c15fe97dda739.jpg

Der deutsche Physiker Wilhelm Conrad Röntgen entdeckte am 8.11.1895 in Würzburg die später nach ihm benannten Röntgenstrahlen und wurde dafür 1901 mit dem ersten Nobelpreis für Physik ausgezeichnet.

(Foto: dpa)

Eigentlich wollte der kauzige Professor in seinem Labor an der Universität Würzburg nur kurz die schönen Lichterscheinungen eines längst bekannten Physik-Experimentes mit Kathodenröhren bewundern. Doch zufällig stellt Wilhelm Conrad Röntgen (1845-1923) dabei fest, dass in einiger Entfernung zu seinem Versuchsaufbau ein weiteres Glas strahlt. Kathodenstrahlung reicht jedoch eigentlich nicht so weit. Röntgen hält schwarzes Papier dazwischen, das Glas strahlt weiter. Ein Brettchen - die Strahlung bleibt sichtbar.

Im Grunde war es der erste dokumentierte Strahlungsunfall. "Seine wissenschaftliche Leistung war, das als ungewöhnlich zu erkennen und daran weiterzuforschen", sagt Roland Weigand. Er ist Mitglied des Röntgen-Kuratoriums in Würzburg. Der Verein hat die berühmte Wirkungsstätte des Physikers mit Originaleinrichtung und -geräten wieder entstehen lassen. An diesem Sonntag (8. November) jährt sich die bahnbrechende Entdeckung Röntgens zum 120. Mal. Nach dem besagten Abend soll sich Röntgen sechs Wochen lang in seinem Labor eingeschlossen haben, um weiter zu experimentieren - obwohl sich seine Wohnung direkt über seinen Arbeitsräumen befand. In dieser Zeit fand er heraus, dass die bislang unbekannte Strahlung durch fast alles dringt. Er nannte sie X-Strahlen. Das wohl erste Röntgenbild eines menschlichen Körperteils war die Aufnahme der Hand seiner Frau vom 22. Dezember 1895.

Höchster deutscher Orden, erster Physik-Nobelpreis

50cba5114ad5aa6f73d796512782a453.jpg

Ein Radiologe deutet auf einer Röntgen-Aufnahme einer Brust auf eine gutartige Fettzellen-Verkalkung.

(Foto: dpa)

In den Monaten danach stand die Fachwelt Kopf. Ein Kollege schlug vor, die Strahlen nach seinem Entdecker zu benennen, der Kaiser persönlich ließ sich alles erklären, vorführen und verlieh Röntgen den höchsten deutschen Orden. 1901 bekam er den erstmals vergebenen Physik-Nobelpreis. Röntgen schrieb ganz zufällig Physik- und Medizingeschichte.

Die Entdeckung der X-Strahlen revolutionierte das Krankenhauswesen. Mit Röntgen-Geräten waren Diagnosen auf einmal blitzschnell und zuverlässig möglich. Im Ersten Weltkrieg wären ohne den Einsatz dieser Technik deutlich mehr Menschen gestorben. Auch heute noch sind die Röntgenstrahlen nicht aus der medizinischen Praxis wegzudenken. "Man muss einfach anerkennen, dass die meisten Diagnosen nach dem Einsatz von bildgebenden Verfahren wie Röntgen gestellt werden", sagt Radiologe und Nuklearmediziner Helmut Altland. Er ist der Vorsitzende des Berufsverbandes Deutscher Radiologen.

Die Röntgenstrahlen seien nach wie vor wichtig in der Medizin. "Aber wir ergänzen sie auch durch modernere Techniken, wie die strahlungsarme Computertomographie oder die strahlenersetzende Kernspintomographie", sagt Altland. Hinzu komme, dass Röntgenstrahlen heute auch bei Therapie angewendet werden. So könnten unter Röntgenkontrolle beispielsweise Laserstrahlen gegen Tumore an die richtige Position gebracht werden. "So wird der Patient schonend behandelt, und man spart sich die große Operation. So kann man in den Menschen hineinschauen, ohne ihn aufzuschneiden. Das ist ein Riesenfortschritt und wird in Zukunft einen wichtigen Stellenwert haben", schätzt der Experte.

Röntgenstrahlen oft unverzichtbar

Auch in der Industrie sind Röntgenstrahlen unabdingbar. In der Lebensmittel-Industrie helfen die Geräte beispielsweise Verunreinigungen zu finden und Befüllungen zu kontrollieren. In der Sicherheitstechnik durchleuchten sie Gepäckstücke, in Maschinenhallen prüfen sie Werkstoffe auf Risse und Archäologen untersuchen mit Hilfe der X-Strahlen Fossilien und Gesteine.

e91faf5a84a6011658f20fed8e9864bf.jpg

Eine Büste von Röntgen in der Gedächtnisstätte in Würzburg.

(Foto: dpa)

Röntgen ist weltweit berühmt. Die Gedächtnisstätte in Würzburg ist dennoch eher unscheinbar. In einem Gebäude der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt unterhält der Verein "Röntgen-Kuratorium Würzburg" das ehemalige Labor des Forschers. Dort können sogar die Original-Versuche vorgeführt werden. Eine Inschrift an der Hauswand, ein Film, Schautafeln, Urkunden und Geräte im Gebäude - wer die Stätte nicht explizit sucht, wird an dem historisch so wertvollen Ort schlicht vorbeilaufen. Wer ihn dennoch findet, kann das Mini-Museum kostenlos besuchen. "Wir bieten aber auch Führungen - von der Schulkasse, über die Ärztegruppe bis hin zu den Landfrauen. Rund 60 Anmeldungen haben wir pro Jahr", sagt Weigand vom Kuratorium.

Bescheidener Forscher

Diese Bescheidenheit passt zu Röntgens Art. Er hat aus seiner Entdeckung nie Profit schlagen wollen, meldete absichtlich keine Patente darauf an. Ihm war das Wohl der Menschen wichtiger. Seinen kompletten schriftlichen Nachlass ließ er ungelesen verbrennen. Von seinem wissenschaftlichen Geist sind deshalb nur die offiziellen Veröffentlichungen erhalten.

"Medizingerätehersteller, Röhrenhersteller, Radiologen - sie alle verdienten Geld mit den X-Strahlen, nur der Entdecker selbst nicht", sagt Weigand dazu. Röntgen stirbt 1923 mit 77 Jahren an Darmkrebs. Auf seine Arbeit mit den für den menschlichen Körper schädlichen Röntgenstrahlen ist das Weigand zufolge nicht zurückzuführen. "Er befasste sich nur einen relativ kurzen Zeitraum mit diesen Strahlen, und die Strahlen selbst waren noch nicht so energiereich."

Quelle: n-tv.de, Christiane Gläser, dpa

Mehr zum Thema