Wissen

Studie zu Antikörpermittel Astrazeneca-Cocktail soll gegen Omikron helfen

74a6816f4b2eceff3944510c8b6ab91b.jpg

Evusheld kombiniert zwei Arten von synthetischen Antikörpern.

(Foto: AP)

Mit Evusheld bahnt sich ein weiteres wirksames Medikament gegen das Coronavirus an. Laut einer Studie von US-Forschenden und ihren europäischen Kollegen soll das Mittel von Astrazeneca auch effizient gegen die Omikron-Variante des Sars-Cov2-Virus sein.

Der Impfstoffhersteller Astrazeneca strebt mit einem weiteren Medikament auf den Markt, das vor einer Infektion mit dem Coronavirus schützen soll. Einer neuen Studie zufolge soll der Cocktail aus synthetischen Antikörpern (Evusheld) auch eine neutralisierende Wirkung gegen die Omikron-Variante haben. Die Studie wurde von unabhängigen Ermittlern der US-amerikanischen Arzneimittelbehörde FDA durchgeführt.

Die FDA hatte zuvor schon eine Notfallzulassung für Evusheld erteilt. Die Behörde warnte allerdings, das Medikament sei "kein Ersatz" für Menschen, bei denen die Impfung empfohlen wird. Das Medikament dürfe nur bei Menschen mit einem geschwächten Immunsystem oder solchen, die aus medizinischen Gründen wie einer starken allergischen Reaktion gegen Impfstoffe nicht geimpft werden können, eingesetzt werden. In diesen begrenzten Fällen kann das Medikament an Betroffene ab 12 Jahren verabreicht werden.

Evusheld kombiniert zwei Arten von synthetischen Antikörpern, die in Form von zwei Spritzen direkt nacheinander verabreicht werden. Diese Antikörper helfen dem Immunsystem, das Virus zu bekämpfen, indem sie auf das Spike-Protein anspringen, das es dem Virus ermöglicht, in die Körperzellen einzudringen. Der FDA zufolge schützt das Medikament bis zu sechs Monate vor einer Corona-Infektion. Laut der Behörde darf es nicht an Menschen verabreicht werden, die bereits infiziert sind - Astrazeneca erforscht jedoch eine entsprechende Anwendung.

Zu den Nebenwirkungen können eine allergische Reaktion, Blutungen an der Injektionsstelle, Kopfschmerzen und Müdigkeit gehören. Die FDA-Zulassung basiert auf einer klinischen Studie, die an nicht geimpften Menschen über 59 Jahren oder mit einer chronischen Krankheit oder einem hohen Infektionsrisiko durchgeführt wurde. Während der Studie an 3500 Menschen wurde etwa der Hälfte der Teilnehmer ein Placebo verabreicht. Die Studie zeigte, dass die Behandlung das Risiko, an Covid-19 zu erkranken, um 77 Prozent verringerte.

Derzeit sind zwei weitere Antikörper-Medikamente der Firmen Regeneron und Eli lilly in den USA zugelassen. Die Zulassung ist allerdings noch deutlich eingeschränkter: Sie gilt nur für Menschen, die kurz zuvor mit dem Virus in Berührung gekommen sind oder aufgrund ihrer Position eine hohe Wahrscheinlichkeit haben, damit in Berührung zu kommen - Pfleger etwa. Die Betroffenen müssen dabei nicht nur nicht geimpft oder immungeschwächt sein, sondern auch ein hohes Risiko für einen schweren Krankheitsverlauf aufweisen.

Quelle: ntv.de, mba/AFP

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen