Wissen

Anspruchsvoller Außeneinsatz Astronauten reparieren ISS-Kühlsystem

128846568.jpg

Die Reperatur fand 400km über der Erde statt.

(Foto: picture alliance/dpa)

Zwei Astronauten absolvieren erfolgreich einen herausfordernden Außeneinsatz an der ISS. Um die Kühlung einer wichtigen Kamera zu reparieren, müssen die beiden Hunderte Kilometer über der Erde schwebend agieren. Mit dem Gerät soll die Milchstraße fotografiert werden.

Letzte Handgriffe am neuen Kühlsystem an der Internationalen Raumstation: Zwei Astronauten haben erneut die ISS für einen anspruchsvollen Außeneinsatz verlassen. Der italienische Raumfahrer Luca Parmitano und der US-Amerikaner Andrew Morgan reparierten dabei das Magnetspektrometer AMS an der ISS. Es braucht eine neue Kühlung. Diese Arbeiten sollten mit dem Einsatz abgeschlossen worden, wie die US-Raumfahrtbehörde Nasa mitteilte. Live-Bilder der Nasa zeigten, wie die beiden Raumfahrer am Mittag die Station verließen und in der Schwerelosigkeit an dem Gerät arbeiteten. Sie wollten dabei auch testen, ob die neue Kühlung funktioniert.

Seit Mitte November gab es insgesamt vier Außeneinsätze dazu. Die Reparatur galt als die anspruchsvollste in der Geschichte der Raumstation rund 400 Kilometer über der Erde. Bei dem Gerät handelt es sich um eine Art große Kamera, die Teilchen der kosmischen Strahlung fotografiert.

Mit den Aufnahmen will man herausfinden, was an Orten in der Milchstraße vorgeht, die man nicht erreichen kann. Es wurde 2011 installiert - zuletzt versagte die Kühlung. Ohne eine Reparatur müsste das Gerät in absehbarer Zeit abgeschaltet werden. Damit verlängert sich auch seine Lebensdauer.

Quelle: ntv.de, can/dpa