Wissen

Rohstoffe aus Elektromüll Chemikalie kann Gold recyceln

imago70981173h.jpg

Im Elektroschrott stecken viele wertvolle Rohstoffe.

(Foto: imago/Waldmüller)

Alte Fernseher, Computer und Smartphones: Jedes Jahr entsteht tonnenweise Elektroschrott, in dem sich wertvolle Rohstoffe befinden. Wie man das enthaltene Gold effizient und einfach herauslöst, finden Forscher nun heraus.

Im Elektroschrott stecken viele Edelmetalle, unter anderem Gold. Die Verfahren zur Rückgewinnung dieser wertvollen Rohstoffe stecken noch in den Kinderschuhen, obwohl im Elektroschrott das Gold weitaus stärker angereichert vorliegt als in natürlichen Lagerstätten. Wissenschaftler der University of Edinburgh haben sich deshalb auf die Suche nach einem einfachen und wirkungsvollen Verfahren gemacht, um dieses Gold zu gewinnen - und sind fündig geworden.

Für den Prozess der Rückgewinnung hat das Team um Jason Love eine Chemikalie ausgemacht, die das Gold im aufbereiteten Elektroschrott herauslösen kann. Dabei handelt es sich um eine einfach Stickstoffverbindung, ein sogenanntes primäres Amid. Dieses bildet mit den Goldteilchen stabile chemische Komplexe, die eine Mischung aus negativ geladenem Goldchlorid und positiv geladenem Amid sind.

Freisetzung in zwei Phasen

Um die Goldanteile aus der salzsauren Aufarbeitungslösung der Metalle herauszulösen, fügten die Forscher eine organische Lösung hinzu, die das primäre Amid enthielt. Diese Extraktion verlief deutlich effizienter als mit herkömmlichen Reagenzien, die für Gold nicht selektiv genug sind. Verstehen ließe sich diese Zweiphasen-Extraktion als ein Prozess von selektiver Verkapselung mit anschließender Wiederfreisetzung, erklären die Forscher.

Ihre Erkenntnisse über das extrahierte Gold könnten für die zukünftige Konzeption ähnlicher Extraktions- und Rückgewinnungsprozesse von Metallen äußerst hilfreich sein, sind sich die Wissenschaftler sicher. Das Verfahren könnte die Grundlage für die Entwicklung eines einfachen, umweltfreundlichen und effizienten Gold-Recyclings sein.

Quelle: n-tv.de, jaz

Mehr zum Thema