Wissen
Noch lange eine Baustelle, doch die Hälfte der Arbeiten ist geschafft: Fusionsreaktor Iter in Südfrankreich.
Noch lange eine Baustelle, doch die Hälfte der Arbeiten ist geschafft: Fusionsreaktor Iter in Südfrankreich.(Foto: ITER Organization /dpa)
Mittwoch, 06. Dezember 2017

"Seit zwei Jahren rockt das": Fusionsreaktor Iter macht Fortschritte

Seit Jahrzehnten träumen Forscher von Fusionskraftwerken und unbegrenzter Energie. Der Testreaktor Iter in Südfrankreich soll dafür den Weg ebnen. Die Verantwortlichen sehen ihn inzwischen auf Kurs. Kritiker aber meinen: Das ist ein Milliardengrab.

Auf der Baustelle tut sich was: Nordöstlich von Aix-en-Provence in Südfrankreich, wo später einmal das Energieproblem der Menschheit gelöst werden soll, wachsen die Gebäude für den internationalen Kernfusionsreaktor Iter in die Höhe. Der riesige Betonring im Zentrum ist inzwischen so gut wie fertig und lässt das Ausmaß der Maschine erahnen, die dort die Energieproduktion der Sonne nachahmen soll – ab dem Jahr 2025, frühestens.

Bilderserie

Die Hälfte der Arbeiten auf dem Weg zum Erstbetrieb ist jedenfalls geschafft, teilte Iter jetzt mit. Chef Bernard Bigot räumt ein, dass das vor allem eine symbolische Wegmarke sei. Er will den Fortschritt demonstrieren. Das ist dringend nötig, denn das Projekt steht wegen Kostenexplosion und Verzögerungen seit Jahren unter Rechtfertigungs-Druck. Selbst unmittelbar Beteiligten hatte der lange Stillstand auf der Baustelle zeitweise aufs Gemüt geschlagen, doch inzwischen herrscht Aufbruchsstimmung: "Seit zwei Jahren rockt das richtig", sagt eine Mitarbeiterin.

Viermal so teuer wie geplant

Strom für Milliarden, klimafreundlich und ungefährlich: So die Verheißung, mit der die Fusionsforschung die Menschheit lockt. Die Verschmelzung von Wasserstoff-Atomkernen zu Helium soll enorme Mengen Energie freisetzen, nach dem Vorbild der Sonne. Der Brennstoff ist im Überfluss vorhanden, Wasserstoff im Volumen einer Ananas könnte so viel Energie schaffen wie 10.000 Tonnen Kohle. Und das ohne klimaschädliche CO2-Emissionen oder das Risiko einer Kernschmelze wie in Atomkraftwerken.

Kernfusion: Tokamak und Stellarator

Wenn es um Kraftwerke geht, die aus Kernfusion Energie gewinnen sollen, tauchen immer wieder zwei Begriffe auf: Tokamak und Stellarator.

Damit sind zwei verschiedene Bauweisen gemeint, die aber dasselbe Ziel haben: Beide sollen ein zig Millionen Grad Celsius heißes Plasma mit einem Magnetfeld einschließen.

Der Unterschied: Beim Tokamak wird Strom durch das Plasma geleitet, der ein Magnetfeld erzeugt, das im Zusammenspiel mit einem weiteren Feld das Plasma einschließt.

Beim Stellarator fließt hingegen kein Strom durch das Plasma selbst. Das einschließende Magnetfeld wird von komplex verwundenden Spulen erzeugt.

Bei dem Experimentalreaktor Iter in Südfrankreich handelt es sich um einen Tokamak. Die Greifswalder Fusionsanlage "Wendelstein 7-X" Stellarator hingegen ist ein Stellarator.

Kritiker sehen Iter dagegen als Milliardengrab, die Kosten sind von den ursprünglich angepeilten 5 Milliarden auf schätzungsweise 20 bis 22 Milliarden Euro gestiegen. Außerdem unken sie, dass die Fusionsenergie schlicht zu spät komme. Sie werde, wenn überhaupt, erst in Jahrzehnten einsatzfähig sein. Die Treibhausgasemissionen müssten im Kampf gegen den Klimawandel aber schon vorher deutlich sinken, und die erneuerbaren Energien hätten sich bis dahin durchgesetzt, so die Argumente.

Iter-Chef Bigot räumt ein, dass vor der zweiten Hälfte dieses Jahrhunderts keine massive Stromproduktion mit Fusionskraftwerken denkbar ist. Er glaube aber, dass die Menschheit bis dahin noch keine Lösung für das Energieproblem gefunden haben werde. In einer Welt mit bald mehr als acht Milliarden Menschen könnten die Erneuerbaren allein den Bedarf nicht decken, meint der Franzose. "Wir brauchen eine Alternative zur massiven Produktion von Energie, und so bald wie möglich."

Der Weg zum Sonnenfeuer ist weit

Iter ist dabei nur eine Etappe. Der Weg der Fusionsenergie ist lang, das erste Sonnenfeuer wurde bereits vor mehr als 25 Jahren im britischen Culham gezündet. Das Verfahren ist technisch anspruchsvoll: Der Brennstoff soll auf etwa 150 Millionen Grad Celsius aufgeheizt werden. Dabei entsteht extrem heißes Plasma. Der Experimentalreaktor in Südfrankreich soll der Technik nun den Weg in die Praxis ebnen und erstmals mehr Energie erzeugen, als für das Aufheizen des Plasmas benötigt wird.

Ein Problem des Forschungsprojektes, das auf eine Abmachung von US-Präsident Ronald Reagan mit dem sowjetischen Generalsekretär Michail Gorbatschow im Jahr 1985 zurückgeht, ist die komplizierte Organisation. Mehr als 30 Länder sind beteiligt: EU, USA, Russland, China, Japan, Indien und Korea - und alle sollen möglichst gleichmäßig von dem Mammutvorhaben profitieren. Deshalb leisten die Partner ihren Beitrag größtenteils durch die Herstellung und Anlieferung von Komponenten, was die heimischen Industrien stärken soll. Der 18 Meter hohe Magnet im Herzen von Iter etwa wird in Kalifornien gebaut und in sechs Modulen nach Frankreich geschafft. Ein Vakuum-Behälter wird zum Teil in Korea hergestellt. 2010 hatten die Arbeiten auf dem Gelände im südfranzösischen Saint-Paul-lez-Durance begonnen.

2035 am Ziel?

Der französische Verwaltungsfachmann Bigot wurde 2015 an die Spitze von Iter geholt, um das Projekt wieder auf Kurs zu bringen. Er straffte die Abläufe und will wie bei großen Industrieprojekten arbeiten. "Wir haben jetzt die Werkzeuge und die Einstellung aller Beteiligten, um effizient zu arbeiten", sagt er. In den letzten zwei Jahren seien alle vereinbarten Meilensteine erreicht worden.

Bigot hatte auch den vorherigen Zeitplan über den Haufen geworfen, der nicht realistisch gewesen sei. Der aktuelle Plan, das erste Plasma im Jahr 2025 zu erzeugen, ist ebenfalls auf Kante genäht. Die letztlich gewollte Mischung aus den Wasserstoff-Varianten Deuterium und Tritium wird wohl erst zehn Jahre später brennen.

Die Forscher brauchen also weiterhin einen langen Atem. Und Überzeugungskraft - zuletzt sorgte vor allem die Position der US-Regierung unter Präsident Donald Trump für Unsicherheiten. Gerade erst ist Bernard Bigot wieder in die USA gereist, um die Amerikaner zu überzeugen, trotz der gestiegenen Kosten weiter mitzuziehen.

Quelle: n-tv.de

Empfehlungen