Wissen

Ein neues Leben für unter 50 Euro Kind erhält Handprothese aus 3D-Drucker

38728703.jpg

"Normale" Handprothesen sind teuer - vor allem für Kinder, da sie noch wachsen und immer wieder neue angepasste Prothesen brauchen.

(Foto: picture alliance / dpa)

Maxence ist sechs Jahre. Er wurde ohne rechte Hand geboren. Prothesen für Kinder sind meist auch eine Kostenfrage. Abhilfe versprechen 3D-Drucker. Maxence liefert den Beweis.

Ein sechsjähriger Junge in Frankreich, der ohne rechte Hand zur Welt kam, hat eine Handprothese aus einem 3D-Drucker bekommen. Maxence zeigte Journalisten in seinem Zuhause in Cessieu, wie er die orange-gelb-blaue 3D-Prothese mit Klettverschluss befestigt und führte vor, wie er damit zum Beispiel einen Tennisball werfen kann.

Maxences Vater Eric Contegal hob hervor, der Nutzen der Prothese müsse sich noch erweisen: "Wenn er sie behält, dann weil er einen Nutzen darin sieht, und wenn er findet, dass sie mehr stört als sonst was, tut er sie weg." Schließlich sei es "seine Hand, er entscheidet".

"Ein Superheld mit einem Teil mehr"

Die 3D-Prothese wurde von dem Unternehmer Thierry Oquidam geliefert, der sich an einer Initiative der US-Stiftung e-Nable beteiligt. Diese stellt den Kontakt zwischen Eigentümern von 3D-Druckern und Familien mit Kindern her, denen Finger oder eine Hand fehlen. Über diese Plattform wurden bereits mehr als 1500 Prothesen bereitgestellt. Die Handprothese ermögliche es Maxence, "ein Superheld mit einem Teil mehr zu sein und nicht mehr ein kleiner Junge mit einem Teil weniger", sagte Oquidam.

Nach Angaben der Familie ist der Einsatz nicht medizinisch abgestimmt. Der Vorteil der 3D-Hand liegt vor allem in ihren niedrigen Herstellungskosten, die unter 50 Euro liegen. Das ist vor allem bei Kindern im Wachstum wichtig, die die Prothese immer wieder erneuern müssen. Charles Msika von der Französischen Gesellschaft für orthopädische und traumatologische Chirurgie sagte, eine 3D-Prothese habe auf jeden Fall den Vorteil, dass Kinder den Nutzen einer Prothese austesten könnten, bevor diese aufwändig hergestellt werde.

Quelle: n-tv.de, bad/AFP

Mehr zum Thema