Wissen

Klimafreundliches Verfahren Bakterien bilden Chemikalien aus CO2

239175708.jpg

Isopropanol ist zum Bespiel in Desinfektionsmitteln enthalten.

(Foto: picture alliance/dpa)

Azeton und Isopropanol sind wichtige Grundstoffe für viele Produkte. Bisher fallen bei der Herstellung der Chemikalien schädliche Abgase an. Ein Forscherteam entdeckt nun eine klimafreundliche Alternative, bei der gentechnisch veränderte Bakterien zum Einsatz kommen.

Ein neues biotechnologisches Verfahren bietet eine klimafreundliche Alternative zur Herstellung der Chemikalien Azeton und Isopropanol. Eine Forschergruppe produziert die Substanzen mithilfe von Bakterien aus den Abgasen eines Stahlwerks. Weil dadurch das Treibhausgas Kohlendioxid (CO2) nicht in die Atmosphäre gelangt, ist das Verfahren nicht nur klimaneutral, sondern spart sogar CO2 ein. Das Team um Michael Jewett von der Northwestern University in Evanston und Michael Köpke von der Firma LanzaTech in Skokie (beide im US-Bundesstaat Illinois) stellt das Verfahren im Fachmagazin "Nature Biotechnology" vor.

Azeton ist eine Grundchemikalie, die als industrielles Lösungsmittel und als Vorstufe für Acrylglas und andere Kunststoffe verwendet wird. Isopropanol ist Bestandteil von Medikamenten, Kosmetika und auch von Desinfektionsmitteln, mit denen etwa das Coronavirus Sars-CoV-2 bekämpft wird. Das Marktvolumen für diese beiden Chemikalien geben die Forscher mit zehn Milliarden Dollar an. Bisher sind Erdöl und Erdgas für die industrielle Herstellung der Chemikalien notwendig, die Prozesse sind energieaufwendig und führen zu klimaschädlichen Abgasen und gefährlichen Abfällen.

"Die entwickelten Azeton- und Isopropanol-Herstellungswege werden die Entwicklung anderer neuer Produkte beschleunigen, indem sie den Kohlenstoffkreislauf für ihre Verwendung in mehreren Branchen schließen", wird Jennifer Holmgren, Geschäftsführerin der Firma LanzaTech, in einer Mitteilung ihres Unternehmens zitiert. Viele der Studienautoren waren bereits daran beteiligt, Ethanol (den Alkohol in Bier und Wein) mit Hilfe des Bakteriums Clostridium autoethanogenum herzustellen. Das seit Kurzem industriell genutzte Verfahren diente den Forschern als Ausgangspunkt.

Negative CO2-Werte

Für die neue Aufgabe veränderten sie das Bakterium nun biotechnologisch. Zunächst recherchierten sie dazu in Gendatenbanken. In nachfolgenden Experimenten schalteten sie Gene aus, die etwa zur Herstellung unerwünschter Nebenprodukte führen. Sie verdoppelten zudem ein Gen, dass die gewünschte Reaktion begrenzt - so konnten sie den Ertrag an Azeton und Isopropanol enorm steigern.

Mehr zum Thema

Schließlich übertrugen sie das Verfahren aus einem Zwei-Liter-Gefäß im Labor in einen 120-Liter-Tank für den industriellen Prozess. Als der Prozess störungsfrei lief, führten sie eine Lebenszyklusanalyse durch: Wie ist die CO2-Bilanz von den Rohstoffen bis zum fertigen Produkt? In Kilogramm CO2-Äquivalent pro Kilogramm Chemikalie gemessen, ergab sich für Azeton ein Wert von -1,78 und für Isopropanol von -1,17. Die Werte sind negativ, weil mehr CO2 eingebunden als ausgestoßen wird. Bei den herkömmlichen Produktionsverfahren liegen die Werte bei 2,55 (Azeton) und 1,85 (Isopropanol), was größere Treibhausgasemissionen bedeutet.

"Die Schaffung eines zirkulären oder sogar netto-negativen Industriesektors durch neuartige Ansätze der synthetischen Biologie wird die Klimakrise nicht allein lösen, aber sie kann einige der am schwierigsten kohlenstofffrei zu gestaltenden Teile der Weltwirtschaft angehen", schreiben Corinne Scown und Jay Keasling vom Lawrence Berkeley National Laboratory in Berkeley (Kalifornien, USA) in einem Kommentar, ebenfalls in "Nature Biotechnology". Sie verweisen darauf, dass der größte Vorteil des neuen Verfahrens darin liegen könnte, dass mit ihm drei und künftig vielleicht mehr Produkte hergestellt werden können. Denn dadurch könne ein Produzent flexibel auf die Bedürfnisse des Weltmarkts reagieren.

(Dieser Artikel wurde am Montag, 21. Februar 2022 erstmals veröffentlicht.)

Quelle: ntv.de, Stefan Parsch, dpa

ntv.de Dienste
Software
Social Networks
Newsletter
Ich möchte gerne Nachrichten und redaktionelle Artikel von der n-tv Nachrichtenfernsehen GmbH per E-Mail erhalten.
Nicht mehr anzeigen