Wissen

Mondlandung war Schlüsselmoment Nasa braucht neue, aufregende Visionen

93851465.jpg

21. Juli 1969: Der US-Astronaut Edwin Aldrin wird von seinem Kollegen Neil Armstrong (im verspiegelten Visier zu erkennen) bei seinen ersten Schritten auf dem Mond fotografiert.

(Foto: picture alliance / NASA/Nasa/dpa)

Die Nasa hat Menschen auf den Mond und Sonden durch das Sonnensystem geschickt und die ISS mit aufgebaut. Nun wird die US-Raumfahrtbehörde 60 Jahre alt und braucht neue, begeisternde Projekte wie Menschen auf dem Mars oder die Suche nach Aliens.

Auf die Frage nach den herausragendsten Errungenschaften der US-Raumfahrtbehörde Nasa muss der Astrophysiker John O'Meara nicht lange nachdenken. "Man kann nicht ignorieren, dass die Nasa Menschen auf den Mond gebracht hat." Die Mondlandung am 21. Juli 1969 sei "ein Triumph für die Nasa und den Geist der Menschheit" gewesen, ein "Schlüsselmoment", sagt der Wissenschaftler am Saint Michael's College im US-Bundesstaat Vermont, der schon oft mit der Raumfahrtbehörde zusammengearbeitet hat. "Die Welt kam für einen kurzen Moment zusammen und freute sich gemeinsam - von so etwas bräuchten wir viel mehr."

imago52444433h.jpg

Präsident Dwight D. Eisenhower (M.) mit Thomas Keith Glennan, Nasa-Leiter (r.) und Dr. Hugh L. Dryden (Vizechef der Nasa) 1958 in Washington anlässlich der Nasa-Gründung.

(Foto: imago stock&people)

Die Mondlandung gelang früh in der Geschichte der Nasa. Am 29. Juli 1958 - am Sonntag vor genau 60 Jahren - unterzeichnete der damalige US-Präsident Dwight D. Eisenhower das "National Aeronautics and Space"-Gesetz und gründete damit die Nasa, die wenige Wochen danach ihren Betrieb aufnahm. Inzwischen hat die Raumfahrtbehörde mit Hauptsitz in Washington und Milliardenbudget mehr als 17.000 Mitarbeiter an Standorten überall in den USA.

Neben der Mondlandung hat die Nasa bislang unter anderem mit zahlreichen Sonden das Planetensystem inklusive unserer Erde ausgiebig erforscht, mit Weltraumteleskopen tief in die Weite hinter unserem Sonnensystem gespäht und gemeinsam mit anderen Ländern die Internationale Raumstation ISS aufgebaut, einen permanenten Außenposten der Menschheit im All.

Dazu informiert die Nasa Menschen auf der ganzen Welt über das Weltall, ob mit Museen und in Schulklassen oder mit einer vielfach ausgezeichneten Online-Strategie. Die Live-Übertragung des Finales der Raumsonde "Cassini", die sich im vergangenen September kontrolliert in den Saturn stürzte, wurde gerade für den wichtigsten US-Fernsehpreis Emmy nominiert.

Veranstaltungen und Feiern zum 60. Geburtstag

Zum 60. Geburtstag der Nasa sind nach Angaben der Behörde zahlreiche Veranstaltungen und Feiern geplant. "Die Nasa ist immer noch eine großartige Behörde mit großartigen Mitarbeitern, die großartige Fähigkeiten haben, aber sie hat ein wenig ihren Schwung verloren und ihren Fokus darauf, das Unmögliche möglich zu machen", sagt Wissenschaftler O'Meara. "In vielen Hinsichten ist das nicht die Schuld der Nasa selbst, sondern es liegt daran, dass ihr Budget jedes Jahr vom Kongress neu bestimmt werden muss."

Das sei natürlich grundsätzlich nicht falsch, führe aber dazu, dass häufig neue Politiker entscheiden müssten und sich niemand langfristig festlegen wolle. "Dass wir noch keine Menschen auf den Mars geschickt haben, liegt daran, dass es sehr teuer ist und sehr lange dauert. Niemand in der Politik will sich wirklich dahinterstellen, denn es ist sehr unwahrscheinlich, dass es noch in der eigenen Amtszeit passieren wird und man sich dann mit dem Verdienst brüsten kann."

"Gefühl, dass Trump die Nasa ziemlich egal ist"

Der Amtsantritt von US-Präsident Donald Trump habe für die Nasa nicht wesentlich viel verändert, sagt O'Meara. Bis auf die unter Trumps Vorgänger Barack Obama sehr geförderte Erd- und Klimaforschung, um die müsse man sich Sorgen machen. "Ansonsten habe ich das Gefühl, dass Trump die Nasa ziemlich egal ist." Nach wie vor müsse die Behörde um ihr Budget kämpfen. Der von Trump eingesetzte und von vielen Demokraten als unerfahren kritisierte Nasa-Chef Jim Bridenstine habe bislang zumindest noch nichts "Desaströses" gemacht, sagt O'Meara. "Anfangs war ich sehr skeptisch gegenüber Bridenstine, aber in der kurzen Zeit, die er jetzt im Amt ist, hat er das ganz gut gemacht."

Die Mondlandung, der große "Schlüsselmoment" der Nasa, ist inzwischen fast 50 Jahre her - und es brauche dringend neue solche Momente, fordert O'Meara. Um die zu schaffen, müsse die Nasa riesige Herausforderungen meistern. Zunächst müssten dringend wieder Astronauten mit US-Raumschiffen ins All gebracht werden, um die derzeitige Abhängigkeit von russischen Sojus-Kapseln zu beenden. Das hat die Nasa zwar angekündigt, passiert ist bislang jedoch noch nichts.

Und dann brauche die Raumfahrtbehörde dringend wieder eine begeisternde Vision, fordert O'Meara. Zum Beispiel: Menschen auf dem Mars - oder auch auf dem Jupiter-Mond Europa. "Das können wir schaffen, wenn die Nasa sich auf den sehr anstrengenden Weg begeben will." Auch die Lösung eines der spannendsten Rätsel der Menschheit sei für die Nasa in greifbarer Nähe. "Es liegt in unseren Möglichkeiten, wenn es die Nasa denn will, in den nächsten 20 Jahren definitiv herauszufinden, ob es außer uns noch Leben im Universum gibt. Wenn die Nasa die sehr komplizierten technologischen Herausforderungen angeht, dann können wir das endgültig klären."

Quelle: n-tv.de, Christina Horsten, dpa

Mehr zum Thema