Wissen

Aus für Roboter-Mission Nasa streicht Rückkehr zum Mond

13ce8592bbe8da2bb5ccc3c7b1972033.jpg

Jim Bridenstine (r.) steht erst seit wenigen Tagen an der Nasa-Spitze. Sein neuer Kurs stößt auf Gegenwind.

(Foto: dpa)

Erst zum Mond und dann zum Mars - das verspricht US-Präsident Trump noch im Dezember. Doch daraus wird nun vorerst nichts. Überraschend beendet die Raumfahrtbehörde Nasa ihr einziges Mondlandeprogramm. Wissenschaftler sind entsetzt.

Wissenschaftler haben bestürzt auf die Nachricht vom Stopp des einzigen Programms der Nasa zur Erforschung der Mondoberfläche mit einem Roboterfahrzeug reagiert. Die am Programm Resource Prospector (RP) beteiligten Experten äußerten sich in einem Brief an Nasa-Chef Jim Bridenstine "fassungslos und betroffen".

*Datenschutz

Sie hätten erfahren, dass RP am 23. April gestrichen worden sei und bis Ende Mai auslaufen solle. Das sei besonders erstaunlich, weil US-Präsident Donald Trump sich dafür ausgesprochen habe, wieder auf den Mond zurückzukehren.

Der Mondroboter, dessen Konstruktion vor etwa zehn Jahren begann, hätte als erster auf der Suche nach Wasserstoff, Sauerstoff und Wasser die Polarregionen des Mondes erforschen sollen. Er wäre seit der Mission von Apollo 17 im Jahr 1972 das erste US-Mondlandegerät gewesen und das erste autonome Fahrzeug der USA auf dem Erdtrabanten.

Neue Missionen geplant

Die Nasa erklärte am Freitag, dass einige Instrumente des RP-Programms bei künftigen Missionen Verwendung finden würden. Die Raumfahrtbehörde plane eine "Reihe schrittweiser Robotermissionen" zur Mondoberfläche. Vorgesehen sei, nach und nach größere Landemodule zu entwickeln, die möglicherweise bemannt sein könnten.

Der diese Woche als Nasa-Chef bestätigte Bridenstine versicherte auf Twitter, dass seine Behörde der Mondforschung verpflichtet bleibe. "Mehr Landemodule. Mehr Wissenschaft. Mehr Forschung. Mehr Prospektoren. Mehr kommerzielle Partner", schrieb er.

Trump hatte im vergangenen Dezember den Willen der US-Regierung bekräftigt, erstmals seit 1972 wieder Astronauten zum Mond und später auch zum Mars zu schicken. "Dieses Mal werden wir nicht nur unsere Fahne einrammen und unseren Fußabdruck hinterlassen", sagte er während einer Zeremonie im Weißen Haus.

Ein Projekt von Trumps Vorvorgänger George W. Bush sah vor, spätestens bis zum Jahr 2020 wieder einen US-Astronauten auf den Mond zu schicken. Trumps Vorgänger Barack Obama strich das Programm unter anderem aus finanziellen Gründen.

Quelle: n-tv.de, ath/AFP

Mehr zum Thema