Wissen

Robuster Mars-Rover "Opportunity" forscht seit 5000 Mars-Tagen

90014463.jpg

Der Mars-Rover "Opportunity" verblüfft mit seiner Ausdauer die Experten bei der Nasa.

(Foto: picture alliance / Nasa/EPA/dpa)

Als die Nasa den Mars-Rover "Opportunity" 2003 auf den Weg bringt, ist die Mission auf dem Roten-Planeten für 90 Tage geplant. Daraus sind mittlerweile 5000 Mars-Tage geworden und das Einsatzende des Gefährts ist glücklicherweise nicht in Sicht.

Der von der US-Weltraumbehörde Nasa entsandte Rover "Opportunity" forscht und rollt und rollt und rollt. Am 17. Februar wird das Gefährt seinen 5000. Sonnenaufgang auf dem roten Planeten erleben. "Fünftausend Sol nach dem Start unserer 90 Sol langen Mission präsentiert uns dieser erstaunliche Rover immer noch Überraschungen auf dem Mars", teilte der zuständige Projektleiter John Callas vom Nasa-Strahlantriebslabor in Pasadena mit. Als Sol werden die Tage auf dem Mars bezeichnet.

Ein Tag auf dem Mars dauert rund 40 Minuten länger als auf der Erde. Seit seiner Landung im Januar 2004 habe der Roboter rund 225.000 Bilder, darunter die vom Viktoria-Krater, von einem Meteoriten oder vom Marathonvalley zurück zur Erde gefunkt. Dabei war er unter anderem in einen Sturm geraten, im Sand steckengeblieben und schaltete sich mehrmals selbst ab, weil seine Akkus einen kritischen Ladestand aufwiesen. Trotz Zwischenfällen und Unwägbarkeiten zeigte sich der Mars-Rover robust. Die Daten, die er bis heute zur Erde funkt, helfen den Wissenschaftlern auch, sich besser auf dem Roten-Planeten zu orientieren. Gesteinsbilder lassen eine Zuordnung zu, und noch immer geht es um das Aufspüren von Wasser als Grundlage für Leben. Oberfläche und Geologie des Roten Planeten können so besser verstanden werden. Schließlich soll in absehbarer Zukunft ein bemanntes Raumschiff zum Mars fliegen.

Ausdauernder als gedacht

Der Roboter mit der Größe eines Golfwägelchens hat die Erwartungen seiner Konstrukteure bei weitem übertroffen: Zu Beginn der ursprünglich auf 90 Tage angelegten Forschungsmission glaubten die Nasa-Experten nicht, dass der solarbetriebene Rover und die in ihm steckenden technischen Geräte den ersten Winter mit eisigen Temperaturen auf dem roten Planeten überstehen würden.

Derzeit erkundet der ausdauernde Roboter ein Tal am Rande eines Kraters. Ein weiterer Rover namens "Curiosity" (Neugier) dreht seit 2012 seine Runden auf dem Mars, nachdem der Kontakt zu "Spirit" (Geist), der baugleichen Schwester von "Opportunity", bereits 2010 abbrach.

Quelle: ntv.de, jaz/dpa